13.01.07

Fährten

Ist doch kein Bondkalender geworden.

Sondern einer mit Wölfen.

Bei Betrachtung von Wolfes Schädel ...

Im ernsten Beinhaus wars, wo ich beschaute,
Wie Schädel Schädeln angeordnet paßten;
Die alte Zeit gedacht ich, die ergraute.

Jahresrückblicke sind unsere Sache nicht, beim Masturbieren denken wir nicht primär an uns selbst, ist eh schon Januar.

Und derbe Knochen, die sich tödlich schlugen,
Sie liegen kreuzweis, zahm allhier zu rasten.
Entrenkte Schulterblätter! was sie trugen,
Fragt niemand mehr, und zierlich tätge Glieder,
Die Hand, der Fuß, zerstreut aus Lebensfugen.

Trotzdem fällt uns beim Beschauen zumindest der letzten Einträge eine leichte Häufung von Bloggerthemen auf, heißt, von Themen, mit denen sich die "Blogosphäre" beschäftigt, oder zumindest von Links zu ihnen, oder zumindest von Anspielungen auf sie, von Spuren.

Zuviel.

Dieses Jahr wollen nicht wir Themen auflecken, sondern wir sie setzen. Dieses Jahr wollen nicht wir linken, sondern wir verlinkt werden. Dieses Jahr wollen wir nicht, dass wir Namen anderer flüstern, sondern Andere unseren. Kurz, dieses Jahr wollen wir unsere Flüstertüte so aufdrehen, dass keiner mehr sie überhören kann, unsere Seifenkiste in solche Höhe schrauben, dass keiner mehr in ihr atmen kann, und unsere Arroganz so ausdehnen, dass niemand mehr neben ihr Platz hat. Und dann ein Kätzchen streicheln.

Und niemand kann die dürre Schale lieben,
Welch herrlich edlen Kern sie auch bewahrte,
Doch mir Adepten war die Schrift geschrieben,
Die heilgen Sinn nicht jedem offenbarte,
Als ich inmitten solcher starren Menge
Unschätzbar herrlich ein Gebild gewahrte,
Daß in des Raumes Moderkält und Enge
Ich frei und wärmefühlend mich erquickte,
Als ob ein Lebensquell dem Tod entspränge,
Wie mich geheimnisvoll die Form entzückte!
Die gottgedachte Spur, die sich erhalten!

Und dann ein Kätzchen streicheln, weil hier immer das Eigentliche uneigentlich ist und das Gegenteil auch wahr. Wer wären wir denn, unseren Lesern zu predigen und zu lehren, wir?

Geheim Gefäß! Orakelsprüche spendend,
Wie bin ich wert, dich in der Hand zu halten?
Dich höchsten Schatz aus Moder fromm entwendend
Und in die freie Luft, zu freiem Sinnen,
Zum Sonnenlicht andächtig hin mich wendend.

Kürzer also, dieses Jahr wollen wir weniger bloggen und mehr leben. Um dann umso mehr darüber zu bloggen.

Was kann der Mensch im Leben mehr gewinnen,
Als daß sich Gott-Natur ihm offenbare?
Wie sie das Feste läßt zu Geist verrinnen,
Wie sie das Geisterzeugte fest bewahre.

Auf ein frohes 2007!

Klischee-Kätzchen

Kommentare:

  1. Was habt ihr alle bloss mit dem "dieses Jahr wollen wir leben". Schon Dani hat mir die Ohren vollgeschrieben davon. Es gibt nur eins: nicht übers "richtig leben" reden sondern es - bitte sehr - zu leben.

    Hübsches Kätzchen:-)

    Und verlinken tue ich dich erst, wenn du "richtig lebst". Nimmt mich wunder, was du darunter verstehst.

    Zappadong

    AntwortenLöschen
  2. Hatte wegen des Lachens Schaum vorm Mund, vielen Dank für die Vorstellung wie auf dieser saftig grünen Wiese du mit diesem Kätzchen herumtollst und es streichelst....Aua das ist echt zu gut.

    AntwortenLöschen
  3. Pack den Tiger in den Tank! Fahr mit Gänseblümchen-Sprit!

    AntwortenLöschen