31.12.08

Cork Worlds 2009

31.12., 12 Uhr: Mein letzter Eintrag für dieses Jahr. Am Morgen waren wir wieder erste Regierung, was hieß, daß ein Thema kommen würde, über das wir absolut und garantiert nichts wissen, und tatsächlich mußten wir viel schlechter als recht die Unabhängigkeit von Abchasien befürworten. Trotzdem können wir mit etwas Glück noch die Finalrunde für Me no speak english erreichen, und ich drücke mir die Daumen und N.'s gleich mit, bis er schreit. Ein Ruf der Hoffnung.

31.12., 1 Uhr: Leider nicht Kinski, sondern Cyrano schaut mir zur morgendlichen Unzeit aus dem Spiegel entgegen, denn Partner N. unterhält sich schon seit geschlagenen zwei Tagen mit einer niedlichen, aber sehr schüchternen Russin und hat ihr noch nicht einmal gesagt, daß ihr Haar wie ein Strom warmen Honigs ist, den er trinken möchte, bis er berauscht ist von ihrem goldenen Mysterium, und ihre Augen wie klare Seen, in denen freche Lachse springen wie bei ihrem Anblick sein Herz. Ich diktiere ihm ins Handy, doch er schaut nur verstört, und wir verlieren die fünfte Runde darüber, ob China und Indien genausoviel für den Umweltschutz tun sollen wie der Westen, auch und eigentlich vor allem, weil wir als zweite Opposition mit der schwachsinnig mit der Regierung übereinstimmenden, sie gar noch übertreffenden ersten Opposition untergehen müssen. Da wir danach aber von Herzen dafür sind, daß Ehebruch doch nicht verboten werden soll, beenden wir den Tag mit einem schönen zweiten Platz und nicht fantastischen, aber befriedigenden sieben von 18 möglichen und 10+ realistischen Punkten. Ich ziehe meinen Anzug an, befestige eine rosa Schleife und gehe zufrieden auf den diesabendlichen Fundraiser für Action Breast Cancer, wo ich, es ist mein allererster Fundraiser, lerne, daß man für zwei Euro nicht nur zahllose Brüste, sondern auch seine Seele durch das warme Gefühl retten kann, etwas Gutes getan zu haben. Dazu gibt es Wein und Tanz, und zurück im Hotel surfe ich nach mehr Fundraisern und Brüsten, während das Jahr langsam seinem Ende entgegengeht. Ein melodischer Ausklang.

30.12.: Hier machen selbst die Computer um sechs Ladenschluß, so daß ich gestern nicht mehr berichten konnte, daß N. und ich uns in der zweiten Debatte zum Thema, ob Manager von Firmen, die Regierungskredite bekommen, gefeuert werden sollen, auf den dritten Platz steigern konnten, und die letzte Runde des Tages darüber, ob Soldaten ihre Regierungen auf Vernachlässigung verklagen dürfen sollen, gar, wenn auch sehr knapp, gewonnen haben. Nach einer "Comedy Night", auf der das Lustigste die billige Wodka-Cola war, vergleichsweise früh ins Bett gegangen und heute morgen als erste Regierung noch den Dritten gemacht, obwohl wir für die Desegregation der Schulen in Nordirland sein mußten, ohne überhaupt zu wissen, daß sie segregiert sind. Was Wunder, wenn die zweite Nachricht auf Sky News nach der rituellen Judenhatz die Pubschlägerei eines britischen Fußballers ist. In other news: The Pope has shriveled balls!!!1 Wenigstens wird das ekelerregende Newstainment von einer zarten Rothaarigen vorgelesen, und es gibt hier auch hübsche Australierinnen, Amerikanerinnen, Britinnen, Chinesinnen, Koreanerinnen ...

29.12.: Letzten Abend bis in die Puppen Karaoke mit süßen Russinnen und Jamaikanerinnen, mein zarter Sopran eignet sich aber weiterhin nur für langsame Balladen. Weniger Rock heißt weniger Tanz heißt weniger Durst heißt leider weniger Kinski, und auch in der ersten Debatte heute morgen bleibe ich ganz ruhig, als die erste Opposition uns alle guten Punkte wegnimmt, warum Glücksspiel nicht verboten werden sollte. Vielleicht bin ich gestern doch gestorben und nun verdammt, auf ewig als Geist durch Irland zu wandern? Well, sign me up!

28.12.: Leckeres Inselfrühstück mit Rührei, Würstchen und Speck. Begrüßungsbriefing, Mittagessen und etwas kontrafaktische, aber formal korrekte Registrierung als "Me no speak english"-Team, wodurch sich unsere Chance, wenigstens eine der nach Sprachfähigkeit gestaffelten KO-Runden zu erreichen, ceteris paribus um 62,5% auf ca. 0,007% erhöht hat, ich bin aber kein Debattiernerd. Weil der Wettkampf erst morgen losgeht und aus Angst, heute wie im Altersheim nur noch auf das Abendessen und den süßen Tod zu warten, diesen Eintrag gestartet und mit Blut geschworen, ihn so oft wie möglich zu aktualisieren. Wer wischt jetzt die Sauerei auf?

27.12.: Auf der Debattierweltmeisterschaft in Cork. Weil das tatsächlich die preiswerteste Reise war, zuerst mit dem TGV, der auch in der neuesten Generation noch gut französisch ultramoderne Technik mit ältestbewährter Klaustrophobie verbindet, nach Paris gerast, dann ewig in der Checkin-Schlange an Charles de Gaulle gewartet, Partner N. dabei aus diesem nur aus Stellen bestehendem, die deutsche Sprache in ein erstaunlich leidenschaftliches Instrument verwandelnden Buch die hervorragendsten vorgelesen, zum Glück können die meisten Iren kein Deutsch, und schließlich an einem sonnigen Nachmittag mit einem Airbus im sehr schönen Cork gelandet. Den Luxus unseres Hotelzimmers mangels Öffnungsmöglichkeit der Minibar leider nicht bis zur Neige gekostet, aber wenigstens auf der abendlichen Essenssuche aus Versehen ein fremdes Tablett mit Käsefritten und Fanta mitgegessen. Wer wie Kinski sein will, muß eben klein anfangen!

29.11.08

Nerve Oscar Reif

Im in hundert Stimmen und tausend Farben immerwährend pulsierenden Dschungel meines Lebens hat sich mittlerweile auch die vierte Strafexpedition zum Erlegen meines Schweinehundes seit Tagen nicht mehr gemeldet, obwohl alle Munition jetzt abgereichertes Uran enthält, selbst die in den Abrams, und ich gestern den ganzen Tag die Kanonen der "Bismarck" vor der Küste gehört habe.

He, wenn das Monster Flügel hat wie Ancalagon the Black, Klauen wie Wolverine und die Kräfte von Magneto und Professor Xavier, darf ich mir wenigstens meine Lieblingsbewaffnung aller Epochen erträumen! Jedenfalls wird es hier deswegen bis auf Weiteres nur selten Neues geben, aber einen kurzen aktuellen Kommentar kann ich mir doch nicht verkneifen:

Hähä. Hähähä. Muhahaha. Hohohahahehehuhuhihihii.

Verwunderlich übrigens, aber dann doch auch wieder nicht, mit welch feinen Samthandschuhen die sonst so freudig mit beiden Händen in jeder Kloake wühlende "Bild" diese Trennung und Ferner CIA-Servo (I'm glad we have someone who can join us in our anagram game) anfaßt, ganz im Gegensatz zu diesem mutigen und sehr freundlich verlinkenden Journalisten, der sich wohl bald auf eine böse anwaltliche Bescherung freuen darf. Mich hat es gefreut, daß She-Who-Must-Not-Be-Named nach Reich-Ranickis "Wut-Rede" bei der 10. Verleihung des Deutschen Fernsehpreises, zu der ich nichts hinzufügen werde, schließlich sage ich dasselbe, und mit bedeutend weniger Menschen-, insbesondere Fernsehschaffendenliebe schon seit über dreieinhalb Jahren, folgendes zu Protokoll gegeben hat:

Ich schätze ihn als sehr kritischen Zeitgenossen, der heute Abend aber Menschen verletzt hat, ohne es zu wollen.

Denn, Übersetzung: Er hat mich verletzt, mich, Veronica Viktualia Divi Filia Agamemnon Ferres, PhD.

Also, Transfer: Meine einstige Ferndiagnose, daß ICH MEINE, DASS Ferres wenig Selbstschutz hat? Goldrichtig, jetzt und immerdar.

Ergo, Ergebnis: Freudiges Lachen.

Und nun zurück in den Dschungel. Mit meiner alten Remington.

31.10.08

Under Construction

Ich beim Arbeiten

(Symbolfoto)

Happy Halloween! Hier wird gerade an einem überfälligen Uniabschluß gebaut, weswegen Ihre Blogzufuhr in nächster Zeit leider nur unregelmäßig erfolgen kann.

Wir bitten um Verständnis.

18.09.08

Amerika

Es ist sehr, sehr, sehr, sehr selten, daß Franz Josef Wagner, der Zwei-Minuten-Haß aus der "Bild", und ich übereinstimmen.

Aber hier hat er völlig recht.

Ich sage erneut ohne Bescheidenheit, aber auch ohne Anmaßung, daß ich wahrscheinlich besser als neun von zehn Amerikanern und sicher besser als 99 von 100 Europäern über den US-Präsidentschaftswahlkampf Bescheid weiß, das war schon vor vier Jahren so und wird auch in vier Jahren wieder so sein, andere vergleichen die Torquote brasilianischer Mittelstürmer unter Berücksichtigung der Windgeschwindigkeit, der Lebensfreude der Kuh, aus deren Haut der Ball gemacht ist, und ob der Stürmer zuvor passiven Sex hatte oder aktiven, ich kriege eben einen Herzinfarkt über jeden schlechten Ausschlag der täglichen Gallup-Umfrage und kenne mindestens 23 verschiedene Wege, auf denen Obama zu 270 Wahlmännern und mehr gelangen kann, Ontario ist doch in Amerika?

Entsprechend habe ich auch den kürzlichen Parteitag der Demokraten fast buchstäblich vom ersten bis zum letzten Hammerschlag Nancy Pelosis weitgehend live verfolgt, und mein größtes Gefühl nach den vielen Eindrücken, besonders Obamas unglaublich, unglaublich fantastischer Abschlußrede, von der weiter unten noch zu schreiben sein wird, war dies:

Ich möchte Amerikaner werden.

Natürlich, wie Wagner schreibt, es "wäre undenkbar bei uns", daß Joachim Sauer einen Parteitag der CDU mit einem Loblied auf seine Angela eröffnet oder Sandra Maischberger eine von Schröders vier Frauen einen der SPD mit Preisungen seiner Vaterqualitäten, mal davon abgesehen, daß ich mich schon immer gefragt habe, ob uns Gazprom-Gerd, den ich einst für das lange überfällige Niederstrecken Helmut Kohls geliebt, aber für den ich spätestens mit seiner russische Eier lutschenden Einstufung Saakaschwilis als "Hasardeur" den letzten Rest Respekt verloren habe, überhaupt, und ich meine das ernst, Kinder zeugen kann. Es wäre undenkbar bei uns, zuerst eine herzliche, warme Rede einer filmreif schlauen und attraktiven, in Gänze beeindruckenden Ehefrau zu hören und dann zuzusehen, wie der zugeschaltete Kanzlerkandidat von seiner vorlauten jüngsten Tochter auf unwiderstehlich niedliche Weise unterbrochen wird. Es wäre undenkbar.

Aber warum eigentlich?

Ich weiß, unser System ist anders, so daß nicht der beste Wahlkämpfer belohnt wird, sondern der beste Parteisoldat, so grau er sein mag. Ich bin zwar mit den amerikanischen Verfassungsvätern eher und immer mehr der Meinung, daß Parteien sowas wie ein politischer Krebs sind, aber die Väter und Mütter unserer Verfassung waren auch nicht dumm, und ich kann einsehen, daß Parteien nützliche Funktionen erfüllen können. Ich weiß auch, daß man hierzulande immer noch eher Parteien als Personen wählt, weswegen in manchen, hier ungenannten südwestdeutschen Bundesländern selbst in jeder erdenklichen Hinsicht abstoßende Sumpfmonster Ministerpräsidenten werden können, und daß unser Land kleiner ist und die Kultur anders und die Leute verschlossener sind, auch heuchlerischer und ausländerfeindlicher usw. usw. und daß sich darum viel, viel ändern müßte, bevor Aslan Ousama Uztürk per jubelnder Akklamation zum historischsten Kanzlerkandidaten der SPD bestimmt werden könnte, die letzten Minuten sind die besten. Und überhaupt wählen "wir Deutschen" ja ohnehin soundsoviel aufgeklärter und ernster als diese showbesessenen, burgerfressenden, kriegstreibenden ...

Wirklich?

Ich meine mich dunkel zu erinnern, daß die Gummistiefel eines gewissen Putinfreundes 2002 genauso die jeweiligen Ergebnisse durchgerüttelt haben wie die unvorteilhafte Merkel-Schröder-Fernsehdebatte 2005 oder die Anti-Türken-Petition der Gesichts- und Moralbaracke Roland Koch 1999, und selbst das Attentat auf Lafontaine 1990 "hat zwei Prozent gebracht", Zitat Bild-BamS-Glotze-Gerd. Ich habe auch noch nie von jemandem gehört, der sich alle Parteiprogramme schicken läßt, um sie zu vergleichen, oder der allein nach den Steuerplänen der Parteien entscheidet oder ihrer Haltung zur Kinderbetreuung, und wenn ich es hätte, würde ich es nicht glauben, denn wenn ich eins in meinen am Freitag, oh Gott, 29 Jahren auf dieser wunderlichen Welt gelernt habe, dann, daß jeder Satz, der nicht mindestens einmal "Ich will Geld!", "... Liebe!!" oder "... Titten!!!" enthält, eine halbe Lüge ist und meistens eine ganze, und daß Wahlen daher wie alles gleichsam mit dem vegetativen wie dem zentralen Nervensystem entschieden werden.

Aber warum sollte das schlecht sein?

Erstens, wer sollte einem anderen vorwerfen dürfen, warum er wie abgestimmt hat, ich dachte, der ganze, der einzige Punkt der Demokratie ist, daß jeder genau eine Stimme kriegt und nicht jeder Zehnte elf oder jeder Zweite drei Fünftel, daß also alle gleich zählen, in gleicher Weise Herr, Herrin oder Hermaphrodit ihrer Stimme und ihres Schicksals sind. Ganz abgesehen davon, daß Wahlen geheim, Gedanken frei und gute, ja fantastische Brüste wirklich nicht zu verachten sind, oh Baby ...

Zweitens, wenn die Seele und Geist deformierende Ochsentour der Parteien fähige Volksvertreter hervorbringen kann, warum sollte es dann nicht auch der den Launen der Neonazis und Nobelpreisträger unterworfene Beliebtheitswettbewerb des offenen Wahlkampfes können, zumal er wie gesehen schon weit bestimmender ist, als wir glauben, und wir unsere Repräsentanten bei Nichtgefallen gefahrlos abwählen können? Natürlich ist es ein wenig seltsam, daß eine etwas linkische, vielleicht kompetente Physikerin hierbei immer gegen einen Zigarre paffenden, sicher substanzlosen Hannoveraner verlieren wird, aber in welcher Welt ist es nicht seltsam, daß ein eigenmundig die deutsche Sprache zerstörender, hibbeliger Aktenfresser Ministerpräsident Bayerns werden konnte? Und auch hier, wer soll im Voraus besser wissen als jeder andere, welche Wahl, welches Programm, welcher Mensch besser ist? Die Parteichefs?

Drittens, wenn also, und es lohnt sich, das erneut zu wiederholen, weil es der innerste Kern, das bis heute zutiefst radikale Versprechen der Demokratie ist, jede Stimme gleich zählt, und wenn der populäre Wahlkampf nicht schlechtere politische Ergebnisse hervorbringt, als Kurt Beck um den Bart zu streicheln, warum sollte es dann, endlich, schlecht sein, in diesem System zu reüssieren, das telegenste Lachen zu haben, die angenehmste Art, die größte Fähigkeit, zum mutigen Vorkämpfer, zur beharrlichen Streiterin für eine, für tausend Sachen zu werden? Und warum sollte es schlecht sein, komplexe Sachverhalte in packende, verständliche Narrative weben zu können, sein Publikum mitzureißen und zu bewegen, brillante Intelligenz, magnetisches Charisma und berüchtigte Volksnähe auf einmalige Weise zu verbinden? Ist das nicht sogar gut? Ziemlich gut?

Ich weiß, ich höre, aber was ist mit Zahnbürstenbart, Klumpfuß, Sechs-Sterne-General? Richtig, aber diskreditiert die NPD das Parteiensystem? Oder ist sie vielmehr nur eine schlechte Anwendung einer Art, Repräsentanten zu wählen? Und ist es nicht sogar undemokratisch, ja aristokratisch, zu denken, die Menschen könnten schlechte von rechten Anwendungen nicht unterscheiden? Zu denken, sie könnten dieses unglaubliche Bild nicht von jenem trennen, nur man selbst wisse, erkenne es besser? Wenn man so wenig Vertrauen in seine Mitmenschen hat, sowenig Glauben daran, daß am Ende immer die richtigen über die falschen Zwecke triumphieren werden, die Churchills über die Hitlers, die Martin Luther King Juniors über die Jim Clark Juniors, die Freiheit über die Angst, warum geht man dann nicht rüber, nach Versailles oder Nordkorea, wo man hingehört?

Wenn ich Obamas Rede sehe, und es fängt schon damit an, daß dieser unglaubliche Mann, dieser fantastische Intellekt, zum Podium in der Mitte des Stadions, dieser atemberaubenden Kulisse, in der 84.000 Anhänger auf ihn warten, und mehr Zuschauer als bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele vor ihren Fernsehern, und Erwartungen, höher als die Rockies, daß er dahin schlendert, dahin lächelnd spaziert, als würde er an einem Sommersonntag durch den Park gehen; und wenn ich die offensichtliche Liebe zu seiner Frau und seinen Töchtern sehe, den ehrlichen Respekt für Hillary und die Zuneigung zu Joe Biden; und aus vollem Herzen in "Eight is Enough!" einstimme; und dann höre, wie Obama Punkt für Punkt, Angriff für Angriff die lächerlichen und beleidigenden Attacken John McCains und der Republikaner mit Würde, Humor und Stärke vollkommen und restlos zerstört, und für mich Wahlkampfjunkie ist es doppelt befriedigend, diese schwachsinnigen Meme endlich verdient sterben zu sehen; und dann höre, wie er seine Offensive auf das Versagen der republikanischen Ideologie insgesamt ausdehnt, seine ehrgeizigen innen- und außenpolitischen Pläne klar und logisch darlegt, schließlich seine berührende Vision einer geeinten Gesellschaft der Verantwortung für sich und für einander eröffnet, gegründet im Versprechen Amerikas; dann bin ich, noch mehr als zuvor, überzeugt.

Überzeugt von Obamas immer wieder erstaunlichen, wie grenzenlosen Fähigkeiten.

Überzeugt, daß er sein Land und die Welt bessern wird, soweit er nur kann.

Und überzeugt, daß ein Land, in dem einer wie er bis ganz nach oben steigt, gut ist, und wie, und daß es sich lohnt, darin zu leben, dafür zu kämpfen, dafür alles zu geben.

Und ist das nicht das Beste, was man von einer Wahl wünschen kann?

Das Beste, was man von der Welt wünschen kann?

Gott segne Amerika.

Obama

17.09.08

Fantasy-Filmfest 2008

Es ist mal wieder soweit. Hier also immer aktuell meine Eindrücke, damit auch andere Nerds Quarterbacks bewußt auswählen können, auch wenn die Festivalfilme diesmal nach Stuttgart nur noch in München gastieren werden, aber es gibt ja Joox DVDs.

Angefangen habe ich mit "The Midnight Meat Train", und ich hätte keinen besseren Start erwischen können. Mein seit dem amüsanten "Versus" sehr geschätzter, hiermit in den USA debütierender Ryuhei Kitamura beherrscht sein Handwerk von den spannenden Action- über die glaubwürdigen Charakter- bis zu den unglaublich blutigen Splatterszenen hervorragend, und Vinnie Jones als stummer Metzger Mahogany, und bei Gott, dieser Film kann, obwohl er fast nie ins gewollt Ekelhafte abrutscht, selbst hartgesottenen Karnivoren wahrlich sowohl Fleisch- als auch U-Bahn-Genuß gründlich verleiden, wie auch Bradley Cooper und Leslie Bibb als erstaunlich und erfrischend lebensnah geschriebenes und gespieltes Paar auf der ins Dunkle führenden Spur des Schlachters sorgen für rundum zufriedenstellende, hochintensive hundert Minuten. Prima!

Am zweiten Tage habe ich "Tau ming chong" ("The Warlords") gesehen, und genau so muß ein historisches Kriegsepos aussehen: 5000 Statisten rennen und reiten mit ihren Lanzen und Schwertern in bombastischer Formation brüllend aufeinander zu und hacken und schießen einander wunderbar choreographiert in Stücke, bis die dampfenden Leichen das Schlachtfeld in weißen Nebel tauchen. Bei den Darstellern ist mit einem überraschend guten Jet Li, einem gewohnt guten Andy Lau Tak Wa und einem ziemlich guten Takeshi Kaneshiro für jeden Geschmack etwas dabei, und der solide Plot um Sieg, Verrat und Liebe weiß hollywoodig zu gefallen, ohne schönfärberisch zu sein. Acht von zehn geköpften Generälen.

Am Sonntag sah ich "Kwong saan mei yan" ("An Empress and the Warriors"), und alles, was "Tau ming chong" richtig macht, macht dieser Film falsch: Buchstäblich blutarme und konfus inszenierte Schlachten zwischen fast gleich aussehenden Gegnern wechseln sich hektisch mit platten Intrigen und plumpem Helden- und Pazifistengeschwätz ab. Dazu kommen ein eher fehlbesetzter Donnie Yen Ji-Dan, ein uncharismatischer Leon Lai Ming als ungelenke Mischung aus Mentor und Lover und die katastrophal unbegabte hauptberufliche Kantopop-Sängerin Kelly Chen Wai Lun als Hauptdarstellerin, und fertig ist ein Werk, das so wenig berührt wie Chens stetig starrer Ausdruck. Schade.

Als nächstes war ich in "Evangelion shin gekijôban: Jo" ("Evangelion 1.0: You Are (Not) Alone"), der nicht nur als Fanservice, sondern auch als aufwendiges Kinoremake der bekannten Fernsehserie gut funktioniert, auch wenn der dichte Plot Neophyten verwirrt zurücklassen mag. Dafür ist Shinji Ikari hier endlich wenigstens ein Hoden gewachsen, und er verbringt im Angesicht der Zerstörung allen Lebens auf der Erde und Kolleginnen mit gewaltigen Brüsten oder hautengen Kampfanzügen nicht mehr drei Viertel seiner Zeit damit, nach seinem abwesenden Vater zu schreien. Loves it!

Am letzten Tage endlich war ich zuerst in "Ryû ga gotoku: gekijô-ban" ("Like a Dragon"), einem hochwertigen und sehr lustigen Takashi Miike um überdrehte Yakuza, ein kleines Mädchen auf der Suche nach seiner Mutter und Baseballschläger, nach einer offenbar treu umgesetzten Videospielvorlage, und dann im südkoreanischen Abschlußfilm "Chugyeogja" ("The Chaser"), dessen größter Aufreger nicht seine maue Serienkillerstory und die vergeßbaren Schauspieler sind, sondern die unglaubliche, vollkommen haarsträubende Inkompetenz der abgebildeten koreanischen Polizisten, bei der man sich beständig fragt, ob sie nur besteht, damit der Film nicht nach zwanzig Minuten zu Ende ist, oder ob man sich in jenem Land wirklich besser selbst gegen das Verbrechen wehrt, ob mit dem Hammer oder bloßen Fäusten. Kein großartiges Finale also, aber insgesamt ein schönes Fest. Bis zum nächsten Jahr!

05.09.08

Andis Amerika-Ansichten 1: Liveblogging McCain

5:15 Uhr: Fazit - Nieder mit diesem frechen Neger! Wir schmeißen liberale Richter raus!! Und bohren!!! BOHREN!!!! BOHREN!!!!1 Ich habe Angst. Und sollte das mit dem Livebloggen vielleicht nochmal üben, weil ich nicht soviel zu sagen hatte wie gedacht, aber das mag auch am gebloggten Objekt liegen. Nächste Folge: Obama.

5:08 Uhr: Palin ist es weiterhin sichtlich unangenehm, in McCains Nähe zu sein; wann immer er sie umarmt, nimmt sie alsbald Abstand. Aber wer könnte es ihr verdenken? Verglichen mit Obama und Biden, die nach kürzester Zeit wie unzertrennliche Brüder wirken, ist das republikanische Ticket ein trauriges Schauspiel. Aber ich wiederhole mich.

4:56 Uhr: Zum Glück habe ich das POW-Trinkspiel rechtzeitig abgebrochen.

4:54 Uhr: Sarah Palin erhält regelmäßig mehr positiven und Obama mehr negativen Applaus von den Delegierten als Abraham McSimpson selbst. Und nach dieser lauwarmen und so leidenschaftslosen wie unspezifischen Vorstellung wird sich das auch nicht ändern. Wie will er gewinnen, wenn er keine Emotionen auslöst? Wirkt er überhaupt so, als wollte er gewinnen? Na, vielleicht reicht es ihm ja, halbwegs knapp zu verlieren, ausgesorgt hat er so oder so.

4:51 Uhr: Oder sind die nebulösen Behauptungen und endlosen Wunschzettel die Pläne? 1. Wunsch nach Frieden 2. ??? 3. Frieden!

4:44 Uhr: Obama möchte Amerika vollständig zerstören, und John McCain wird alles besser machen. Aber wie? Vermisse nur ich in Grandpa McRictus' Rede einen einzigen konkreten Vorschlag oder definierten Plan? War ein halbes Jahr Vorbereitung auf diesen Moment nicht ausreichend? Und wenn das so ist, was hätten wir dann von einem Präsidenten McCain zu erwarten?

4:37 Uhr: "Government that doesn't make your choices for you." - Außer bei Abtreibungen, Homoehen, Verhütungsmitteln, Pornos, bösen Büchern ...

4:28 Uhr: Warum sollen die Wähler John McCains schamlos kooptierte und zutiefst unredliche "Change is coming"-Botschaft wählen, wenn sie mit Obama the real thing haben können, und ohne den faulen Odem Bushs?

4:27 Uhr: "She's worked with her hands and nose". ???

4:18 Uhr: Können die republikanischen "U-S-A"-Trolle noch weißer sein? Ernsthaft, Schwarze oder Hispanics sind in dieser Menge schwerer zu finden als Walter.

4:16 Uhr: Oh Gott, er steht schon wieder vor einem grünen Hintergrund. Welches seiner Häuser ist das da hinter ihm? Und ich weiß ja nicht, ob diese einfarbigen Hintergründe im Fernsehen so prickelnd rüberkommen, Alaska-Barbie vor der schwarzen Wand gestern wirkte ziemlich düster. Aber vielleicht war das ja Absicht?

4:12 Uhr: John McCain hat in einer Kiste gelebt, darum wählt ihn!

4:07 Uhr: Ich wußte schon, daß McCains Kriegsfreund Orson Swindle heißt. Aber, really? Orson Swindle?

4:06 Uhr: POW! Trinken!! Vielleicht war es doch keine so gute Idee, dieses Spiel anzufangen ...

4:05 Uhr: POW! Trinken!!

4:04 Uhr: POW! Trinken!!

4:00 Uhr: Wenn ich schon unrettbar bis in die Nacht an der Nadel der faszinierenden amerikanischen Berichterstattung über die US-Präsidentschaftswahl hänge, kann ich auch aus der Not eine Tugend machen und bis zum 4. November in unregelmäßiger Folge meinen mittelscharfen Senf für interessierte Beobachter dazugeben. Den Anfang macht dieses Liveblog von John McCains Kandidaturannahmerede auf dem republikanischen Parteitag. Obamas Rede wollte ich ununterbrochen verfolgen.

13.08.08

Nach der Saison, vor der Saison

Die hier zuletzt im März erwähnte Debattiersaison 2007/2008 ist mit der Deutschen Meisterschaft in Berlin Mitte Juni zu Ende gegangen, und meine Bilanz ist durchwachsen.

Zwar stand ich in Bremen und Heidelberg im Finale und habe auch in Halle und Göttingen die Vorrunden überstanden, aber letztere beide Male nur mit viel Ach und Krach, und in Berlin sind Freund M. und ich gar schmählich untergegangen, wo wir nach einem Jahr des Trainings doch hätten auftrumpfen können und müssen. Warum nicht?

Vereinzelt schlechte Tagesformen und sehr seltene ungelegene Themen beiseite, ist mein Selbstverständnis nach mittlerweile vier Jahren in diesem Zirkus so, daß es mit meinem Team immer bis in die K.O.-Runden reichen (danach ist man in Gottes Hand) und ich selbst unter den ersten zwanzig Rednern der Vorrunden landen sollte. Wenn nicht, sind also entweder meine Partner unfähig (nein), unsere Chemie stimmt nicht (auch nicht), ich schätze mich völlig falsch ein (schon wahrscheinlicher, aber ich arbeite fast kontinuierlich daran, das Dickicht meiner Gedanken für die Welt verständlicher zu machen, zum Beispiel in diesem Blog, und habe nach all der Zeit ein gutes Gespür für meine momentane Leistung entwickelt, also eher auch nicht), oder ich werde mangelhaft bewertet.

Und leider war das dieses Jahr in mindestens drei entscheidenden Debatten in drei verschiedenen Turnieren auf zum Teil schockierende Weise der Fall. Es ist einigermaßen frustrierend, bis in die Knochen hinein zu wissen, daß man auf jeden Fall nicht Letzter war, und dann in notwendiger Ermangelung objektiver Stoppuhren oder unfehlbarer Hochsprungstangen von Richtern abzuhängen, denen man aus diesem oder jenem Grunde nicht grün ist, die letzte Nacht nicht geschlafen haben oder in zumindest einem Fall auch schlicht inkompetent sind, und so doch Letzter zu werden.

Das soll nicht heißen, daß ich die Arbeit der meisten Juroren nicht schätze und ehre, ich bin mit vielen von ihnen befreundet, juriere manchmal selbst und weiß, wie schwer es ist, zum einen genug qualifizierte und motivierte Leute für sein Turnier zusammenzutrommeln und zum anderen, etwas so subjektives wie eine Rede objektiv zu bewerten. Umso schlimmer, wenn schwarze Schafe Schande über die Zunft bringen.

Letztlich gilt aber auch hier wie überall, daß die Erkenntnis nur der erste Schritt zur Verbesserung ist, der zweite aber die Tat sein muß, und darum werden Freund M. und ich uns auf den langen Weg der Reform machen, wohin er uns auch führen mag. Auf eine neue, spannende Saison!

Zeit genossen

Das Debattieren läßt mich nicht nur die Welt, sondern auch unser schönes Land sehen, bis hinein in prominente Redaktionsstuben, und so war ich vor fast einem Jahr mit den anderen Vorsitzenden der deutschen Debattierclubs beim Präsidententag der "Zeit" in Hamburg. Nach einem Tag unter uns mit vielem Organisatorischen und nützlichen Informationen und einem Abend auf dem Kiez inklusive herrlichem Versacken in einer südostasiatischen Karaokebar fing der nächste Morgen mit Streichhölzern zwischen den Lidern, viel Kaffee und einer Begrüßung durch den Geschäftsführer des "Zeit"-Verlages Rainer Esser an, der als raison d'être der Zeitung den Widerstreit der Meinungen benannte, was auch ihr Engagement fürs Debattieren begründet. Yay for us!

Nach einer Besprechung mit der Marketingbeauftragten für die "Zeit"-Debatten erschien auch schon der mittlerweile nicht mehr auf dieser Stelle beschäftigte "Zeit Online"-Chefredakteur Gero von Randow, berichtete erstaunlich offen von den Schwierigkeiten, das Wesentliche der "Zeit" ins Web zu übertragen und hochdekorierte Großredakteure an despektierliche Kommentare von Usern wie "moppelchen5" zu gewöhnen, und gestand seine Ratlosigkeit vor der Hundert-Millionen-Dollar-Frage, wie sich im Netz Geld verdienen läßt, ohne zu einer Klickfarm voller praller Euter und journalistischem Dung zu degenerieren.

Nachdem uns auch der Chefredakteur von "Zeit Campus" Manuel Hartung besucht und zum Mittagessen in einem exzellenten Restaurant mit einer Suppe zum Reinlegen begleitet hatte, wobei er die in meiner Gegenwart stark leichtfertige Bitte äußerte, die neueste Ausgabe seines Magazins doch einmal schriftlich zu kritisieren, was ihm nach eine Zeitlang später vollbrachter, zwanzigabsatziger Tat aber erstaunlich gut gefallen zu haben scheint, und zwei PR-Angestellte uns sehr hilfreiche Tips zur Turnier- und Eventorganisation gegeben hatten, hieß es noch einmal schnell einen Espresso trinken, das Hemd zurechtzupfen und auf Giovanni di Lorenzo warten.

Der Chefredakteur der "Zeit" nahm sich über eine Stunde für uns und sprach frei und sympathisch von seinem Leben, seiner Zeitung und seinen drei Tips für Erfolg im Beruf, nur der klugen Frage, ob er das Blatt mache, das die Menschen brauchten, oder das, welches sie wollten, wich er aus unbekanntem Grunde aus. Zusammen aber ein durchaus unvergeßlicher Tag mit einem Block voll wertvoller Information und angenehmsten Gesprächen wie von gleich zu gleich, wie ich im Zug nach Hause dachte, bevor ich einschlief, dem VDCH im Geiste dankend und der "Zeit" noch mehr. Gerne und immer wieder!

12.08.08

Rechte Links

Heh, ich sammele das Zeug!

Trotzdem beginne ich mit einem Nichtlink, weil ich der 9/11-"Truth"-Bewegung nicht einen Klick mehr bescheren will. Es ist unendlich, unendlich deprimierend, Website über Website zu lesen, auf der nominell erwachsene, universitätsgebildete Menschen allen Ernstes behaupten, die US-Regierung habe die Telefonanrufe von Flug 93 per Sprachcomputer gefälscht und dann die unschuldigen Passagiere in einem Hangar vergast. Erneut, ich bin nicht religiös, aber ich kann in gewissen Weisen verstehen, wenn Menschen an etwas jenseits des Erklärbaren glauben. Nicht aber, wenn sie an etwas glauben, was anders erklärt ist, so wasserdicht, wie es bei einem Kriminalfall nur möglich ist. Ich entwickele dann Phantasien, von denen ein de Sade noch lernen könnte. Ich möchte würgen, stechen und schlachten, bis ich, mit Hirn und Blut besudelt, über den dampfenden Leichen stehe und brülle, kapiert Ihr's jetzt?, bis mir das SEK zurecht fünfmal in den Kopf schießt. Kurz, es ist nicht schön.

Wie beruhigend darum, wie tröstend, wie lehrreich, wie James Meigs und David Dunbar, die Herausgeber des Magazins "Popular Mechanics" und des fraglos famosen Buchs "Debunking 9/11 Myths" in dieser Fernsehdiskussion mit den Rattenkönigen der "Truth"-Bewegung und "Köpfen" hinter der "Dokumentation" "Loose Change", Dylan Avery und Jason Bermas, umgehen. Immer ruhig, immer sachlich und immer sympathisch lassen die beiden im besten Sinne Erwachsenen die "Truther" als die bis in die Körpersprache hinein paranoiden Fanatiker dastehen, die sie sind, weit über den Zeitpunkt hinaus, an dem ich über den Tisch gesprungen wäre und die respektlosen Früchtchen im Namen Newtons schreiend erwürgt hätte. Sehr instruktiv.

Jetzt was Lustiges: Titten! Aber was steht denn da Unkomisches am Ende?

Na egal, hier sind Internet-Porno-Statistiken. Dazu die zehn häufigsten Suchbegriffe, mit denen die Leute im Juli auf mein Blog gekommen sind: "Loteria Primitiva", "Veronika Ferres nackt", "Ariadne von Schirach", "Klitoris", "Andreas Lazar", "Ferres nackt", "Lotteria Primitiva", "Andis Soapbox", "Strukki" und "Veronica Ferres nackt". "Krummer Schwanz" hat es diesmal leider nicht ganz in die Top Ten geschafft, aber ich bin zuversichtlich, daß es in Zukunft genug "Onlineshopper" und "Zeit-Online-Leser" geben wird, um unseren Kleinen zumindest einmal über diese Schwelle zu heben.

Nun etwas Wissen: über die Zukunft kommerzieller Raumfahrt. Und unbemannte Flugzeuge. Wie die Société Générale betrogen wurde. Warum wir schon in der "Gattaca"-Gesellschaft leben. Oder doch nicht? Warum es in Afghanistan sehr schlecht aussieht. Warum die Jugend zu konformistisch ist. Und warum es der Welt trotz allem gut geht.

Dazwischen: Wow, hat Maxim Biller recht! Über Brecht, über die "Friedens"bewegung, über Moral und vor allem über deutsche Bücher und Filme, kaum ein Satz, den ich nicht dick unterstreichen, nicht lang zitieren möchte. Alles, was ich über Juli Zeh gesagt habe und noch mehr, großartig von einem wenigstens hierin Geistesverwandten ausgedrückt. Klasse!

Dann aber einiges an Moral: Wir sollten nicht von den Früchten des giftigen Baums naschen. Aber auf die ehemalige US-Generaloberstabsärztin Joycelyn Elders hören. Nach humanitären Katastrophen nicht Engagement heucheln, sondern lieber jetzt Georgien helfen. Hierzulande Vorwahlen einführen. Öfter knutschen. Häusliche Gewalt beenden, ich liebe, bewundere und verehre Patrick Stewart. Und endlich den Unterschied von Freiheit und Sicherheit verstehen, was für ein großartiger Artikel.

Kurz vor dem Ende zwei Videos zum Mitlachen: World Map Master Lilly weiß, wo alle Länder hängen, Orson Welles aber nicht so genau, wo er selbst ist, ich könnte Stunden über sein "Mwaaahhhahhhh" lachen!

Schließlich noch was zum Auslachen: "Gleitender Sorgfaltsmaßstab" ist mein orwellsches Wort des Jahres. Wäh wäh, meine Kommentierer sind so schlimm? Als einer, der im guten alten toten Usenet online-großgeworden ist, sage ich: Laßt Euch Eier wachsen und schlagt Eure Trolle tot, Ihr gottverdammten, latteschlürfenden, volvofahrenden Vollkornhippies! Aber was rege ich mich auf, die Deutschen können ja ohnehin nicht richtig bloggen. Doch die bösen Briten machen Genexperimente! Und das ist auch gut so. Nicht gut: Die bööööösen Mobber im WWW. Ist es vom heutigen deutschen "Journalismus" zuviel verlangt, darauf hinzuweisen, daß auch die "Zeit"-Mutter Holtzbrinck mit SchülerVZ eine dieser höllenhaften "Schwatzbuden" unterhält? Ach so, das würde die ganze Prämisse der Hetzschrift unterminieren? Hmm ...

Zuletzt aber: nur gute Nachrichten. Ein schönes Ende!

09.08.08

Das und Dies

Bei Betrachtung von Schillers Schädel meiner letzten Einträge komme ich mir zwar langsam vor wie einer, der den Schreibtisch seines Geistes aufräumt, um wenigstens für ein kleines Pergament und den Gänsekiel wieder Platz zu finden, und die dabei gefundenen Trouvaillen, ist das jetzt ein Pleonasmus?, etwas unredlich als neue Meister- oder wenigstens Gesellenwerke verkauft, um Geld bzw. Zeit bis zur nächsten wirklichen Inspiration zu schinden, aber weil vielleicht des einen bunter Stein des anderen Rubin ist, sei's drum, und seien darum hier erneut einige kleine, linkgespickte Anmerkungen zu diesem und jenem.

Ich möchte wirklich, daß Barack Obama die US-Präsidentschaftswahl gewinnt. Wirklich sehr. Weil diese Welt eine verantwortliche, demokratische Führung mit westlichen Werten bis auf Weiteres nötig hat, und weil die USA das einzige Land sind, das sie leisten kann. China? Yeah right. Russland? Don't make me laugh, zumal ich, als ich vor einigen Tagen den Kiel für diesen Eintrag gelegt habe, noch nicht wußte, daß die Neosowjets einen Krieg in Georgien provozieren würden, aber es paßt, es paßt, und der Zeitpunkt ist original putinsche Perfektion. Afrika? Ach ja, da ist ja noch ein Kontinent. Südamerika oder Indien? Na, vielleicht in 50 Jahren. Schließlich Europa? Erneut, der Scheich fickt den Harem, nicht der Eunuch.

Aber Mann, ich kriege langsam wirklich sehr Angst vor der republikanischen Angriffsmaschine. Sie hat aus dem vor Redlichkeit brettsteifen Kriegshelden John Kerry fast mühelos einen sich für Orden selbst Verletzungen zufügenden, französischen Wendehals gemacht und einen folternden Lebensversager zu Gottes zweitem Sohn emporgeschrie(b)en, und jetzt ist sie dabei, den wahrscheinlich inspirierendsten Politiker seiner Generation zu Britney Spears zu machen, und nicht zur sexy Britney der Jahrtausendwende, mit der alle schlafen wollten, sondern zum Glatzkopf mit dem tödlichen Regenschirm.

Und da kann ich mir noch so sehr wünschen, die Wähler mögen diese geschmacklosen Attacken aufgeklärt durchschauen und angemessen bestrafen, sie wirken, und in einem Medienklima, das Artikel, die buchstäblich schon als Satiren im "Onion" erschienen sind, ernst meint, werden sie durch tausendfaches und tausendfaches Wiederkäuen legitimiert und validiert, bis sie schließlich zur zerstörerischen Truthiness gerinnen. Mir bleibt daher nur, auf das Können und die Kreativität Obamas und seines Teams zu hoffen, aber ich weiß auch nicht, wie sie der Wahrheit entrinnen wollen, daß man nie mit einem Schwein ringen soll, weil man dann schmutzig wird und das Schwein es genießt. Hoffen wir!

Übrigens, in McCains Werbespot kommt auch eine gewisse Paris Whitney Hilton vor, und jetzt kommt etwas, was einige Leser vielleicht schockierender finden werden als einen Mann, der sich einen Tausendfüßler in den Penis steckt, es lohnt sich auch, das ganze Blog durchzulesen, für bestimmte Werte von "lohnen":

Paris Hilton ist gar nicht so schlimm.

Ich weiß, das Video da, Ihr wißt schon, macht nicht den Eindruck, als wüßte Hilton so genau, was Sex eigentlich ist, und ihre Ubiquität, ihr Prosecco, ihre Film"rollen", ihre Musik, selbst ihre vielgehaßten Füße, jaja, jaja.

Doch wenn man sich das Video da, Ihr wißt schon, nochmal anschaut, und dabei erkennt, wen darin man eigentlich hassen sollte, "I love you and can I please take off your pants" indeed, oder wenn man sich, und ich weiß, perverse Perpetuierung öffentlicher Aberrationen, aber trotzdem mal, Hiltons Liebesbriefe an Nick Carter durchliest, oder auch, wenn man sich ihre Antwort auf McCains Werbespot ansieht und dabei erkennt, daß Paris eine Erziehung genossen hat, daß sie sich im Gegensatz zu Lindsay oder Britney in ganzen Sätzen artikulieren kann, und daß sie sogar, perish the thought, ein eher schüchternes Mädchen zu sein scheint, dann kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, daß man es mit einer durchaus liebenswerten Person zu tun hat. Sicher, bisweilen naiv, einschüchternd geschäftstüchtig, und singen kann sie auch nicht besonders gut, aber ist das Grund, sich lachend an ihren Tränen zu weiden? Gar ihren Tod herbeizufantasieren? Hoffen wir nicht!

Aber apropos Singen, einer der Gründe, warum ich am Ende jenes Eintrages "Na, vielleicht" geschrieben habe, ist, daß ich mich erinnerte, daß ich selbst vor vielen Jahren auf eher verschlungenem Wege zur Schönheit der Oper gekommen bin, auch wenn Inva Mula-Tchakos Technik im Gegensatz zu der Paul Potts' frei von Fehlern ist. Trotzdem ist ihr "Il dolce suono" in "The Fifth Element" zu hören nicht jedermanns Einstieg in die Welt der Klassik.

Sei's drum.

02.08.08

Fotostories

Leider ohne Love, aber hoffentlich trotzdem interessant.

Buchenwald

Schon vor fast zwei Jahren habe ich bei strömendem Regen das ehemalige KZ Buchenwald besucht. Was mich dort neben dem Offensichtlichen wie den Fleischerhaken im Keller am meisten berührt hat, war die unglaubliche menschliche Kreativität, wenn es darum geht, seine Mitmenschen zu schinden: Stolperdraht und Klingelglöckchen, um die Häftlinge an der Annäherung an den Zaun zu hindern; um die Zaunpfosten gewickelter Stacheldraht, um die Häftlinge an der unmöglichen Erkletterung dieser Pfosten zu hindern; ein nach innen gebogener Zaun, um die Häftlinge auch an dessen noch viel unmöglicherer Überkletterung zu hindern ...

Ich als Philinte Let's dance!

Philintes Ratschläge

Vor über einem Jahr haben wir Molières "Le misanthrope" ("Der Menschenfeind") aufgeführt. Erstaunlich, wie zeitlos und universal das Stück ist und wieviel Spaß es macht, sowas zu spielen. Ob ich öfter weiße Anzüge tragen sollte?

Ich auf der DDM 2007

Dieses Foto von mir auf der Deutschen Debattiermeisterschaft 2007 ist in der aktuellen "Zeit Debatten"-Broschüre, rechts unten neben dem von Helmut Schmidt. Schön und gut, aber warum muß es ausgerechnet nach einer Nacht fast ohne Schlaf und aus unserer mit Abstand schlechtesten Debatte zum Thema der Alltagspornographie aufgenommen sein? Naja, solange sie den Namen richtig schreiben ...

Der Stuttgarter Hafen Die Wilhelma

Ein Fisch

Zur Langen Nacht der Museen war ich in diesem Jahr mal wieder unterwegs. Ewig unvergessen bleiben wird mir nach gefühlt fünfstündiger Wartezeit die Bootsführung durch den oben im Luftfoto abgebildeten Stuttgarter Hafen, deren absolute realsatirische Meisterschaft hier wiederzugeben unmöglich ist, aber einer ihrer Höhepunkte war der Hinweis darauf, daß das winzige rote Licht, das man in der Ferne auf dem nächtlichen Fluß brennen sehen konnte, wenn man scharf durch die spiegelnden Scheiben schaute, zur Obertürkheimer Schleuse gehöre!

Unsere geliebte, gute alte Wilhelma dagegen sieht bei Nacht wie Tag ehrwürdig und elegant aus, wie die feine, weltgewandte Dame, die sie ist. Die Schönheit der Schöpfung macht demütig und zufrieden.

Eiger, Mönch und Jungfrau

Im späten Frühling schließlich habe ich Schwester A. in der Schweizer Kapitale Bern besucht, und ich war früher oft in der Schweiz, und diesmal haben wir es leider nicht in die Berge geschafft, aber großer Gott, sind die majestätisch. Alle irdischen Beschwernisse schrumpfen vor dieser demutgebietenden Kulisse, auf der man mit etwas gutem Willen Eiger, Mönch und Jungfrau erkennen kann. Oder brauche ich nur auch so eine Pumpe?

28.07.08

Kurzkritiken der Kulturproduktion

"Moby-Dick", als Livehörspiel im Stuttgarter Staatstheater gesehen, ist eine große Abenteuergeschichte mit rauhen Seebären, Stürmen und Harpunen, und Thomas Eisen und Bernd Gnann geben sich mit weißen Melonen, rasselnden Ketten und hämmernden Holzbeinen kreativ und gekonnt Mühe, sie vor Augen und Ohren erstehen zu lassen. Doch "Moby-Dick" ist auch so viel mehr, von dem an diesem Abend aber fast nichts zu hören ist.

"Der Kick" dagegen, den wir auch mal gespielt haben, erzählt eine im Grunde kleine Geschichte eines Mordes in der brandenburgischen Provinz. Aber was der ausnehmend begabte Regisseur Andres Veiel und seine Schauspieler Susanne-Marie Wrage und Markus Lerch, die auch in der hier verlinkten abgefilmten Fassung des Stücks zu sehen sind, mit nichts als schwarzen Alltagsklamotten, einem Bauwagen und einer Holzbank daraus auffächern, ist erschütternd und großartig. Unbedingt ansehen!

"The Last Hero" ist eine wunderschöne Geschichte, in der alles stimmt, von den liebenswerten (Carrot) oder wenigstens beeindruckenden (Vetinari) Figuren über den fantasievollen Plot bis zu den herrlichen Illustrationen, an denen man sich kaum sattsehen kann. Aber warum wirkt dann "Making Money" vom selben Terry Pratchett so müde und die Geschichte so lustlos, und warum scheinen die Charaktere nur noch so zu heißen wie ihre geliebten Inkarnationen in früheren "Discworld"-Büchern, aber nun von nicht besonders begabten oder sympathischen Hochstaplern gespielt zu werden, selbst mein ewig bewunderter Havelock Vetinari? Ich traue mich kaum, es zu fragen, aber kann es sein, daß Pratchetts beginnender Alzheimer sich schon auf sein Schreiben auszuwirken beginnt? Hoffentlich bald gute Besserung!

"Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit" von Walter Benjamin schließlich ist trotz seines Klassikerstatus ein in vieler Hinsicht typisch ärgerliches geisteswissenschaftliches Paper: Weder Abstract noch Zusammenfassung, weder klare Punkte noch präzise Begriffe erleichtern die Lektüre. Fast dreißig Seiten blubbert Benjamin, doch seine eigentliche Aussage läßt sich in einer tautologischen Zeile zusammenfassen: Die Einzigartigkeit von Kunstwerken geht verloren, wenn sie nicht mehr einzigartig sind. Das hätte ich auch schreiben können!

Soviel für diesmal.

27.07.08

Banned

Ich habe es tatsächlich geschafft; zum ersten Mal in meinem Leben habe ich auf einer Website Hausverbot erhalten.

Anna Kühnes Blog kennen die Leser dieser Holzkiste hier vielleicht noch aus einer Empfehlung im März letzten Jahres, obwohl ich mittlerweile gemerkt habe, daß jener schöne Artikel gar nicht von der Blogmistress selbst ist.

Was ich seither auch gemerkt habe, ist, daß Anna Kühne ein, zartfühlend formuliert, ambivalentes Verhältnis zur objektiven Realität hat. So glaubt sie zum Beispiel an 9/11-Verschwörungstheorien.

Und boy, ist das Kryptonit für mich. Boy.

Kryptonit

Ich bin Atheist, aber wenn ich eine Religion habe, dann die Wissenschaft. Weil die Wissenschaft das Leben besser macht. Weil Wissenschaft heißt, daß weniger Menschen in kalten Höhlen an unbehandelten Säbelzahntigerwunden sterben müssen, und mehr Menschen ihr erstes Lebensjahr überleben. Wissenschaft ist angewandtes Mitgefühl.

Man muß das nicht aktiv honorieren, nicht selbst Wissenschaftler werden oder sowas, man kann auch ruhig die Gefahren der Wissenschaft beschwören, stimmt ja sogar manchmal, denn passive Nutzung der unglaublichen Früchte der wissenschaftlichen Methode scheint mir Ehrbezeugung genug, qui tacet consentire videtur, und wer unser modernes Utopia auf Erden ablehnt, kann ja immer noch zurück in die Höhle ziehen und mit 35 sterben.

Aber bei Gott, man kann nicht die Prinzipien ablehnen, auf denen die Wissenschaft fußt, und das auch noch als Gipfel aller Gipfel der Heuchelei mit Mitteln, die nur existieren, weil es diese Prinzipien gibt, wie Videokameras und Computer. Ich möchte jeden mit voller Wucht ohrfeigen, der nur lebt, weil es diese Prinzipien gibt, und nicht mal den gottverdammten grundlegenden Anstand hat, sie wenigstens f'ing zu kennen, sie, die ihm jeden Tag, Sekunde für Sekunde reinsten weißen Zucker ins Rektum blasen. Ich möchte jeden mit härtesten Gammastrahlen beschießen, der glaubt, 250 Kilo schwer im Aragorn-Shirt in Mamas Keller sitzend, mit seinem Abschluß in Mythologie und englischer Literatur definitiv anhand körniger YouTube-Videos in 320x240 entscheiden zu können, daß WTC 7 gesprengt wurde, weil es, arrgh, arrrrrrrrrrgh, bekanntlich keine einfachere Methode gibt, die zahllosen minutiösen Dokumente und Protokolle der ultrageheimen jüdisch-freimaurerischen Terrorverschwörung verschwinden zu lassen, als das Gebäude, in dem sie gelagert wurden, am Nachmittag in die Luft zu jagen, Stunden, nachdem die beiden Türme nebenan eingestürzt sind, arrrgh. Das gibt noch nicht einmal menschlich Sinn, geschweige denn nach den wissenschaftlichen Prinzipien der Objektivität und Logik.

Diese Prinzipen sagen nichts Anderes, als daß A gleich A ist oder 2 + 2 = 4, "1984" ist eins der besten Bücher, das es gibt, und Orwell ein Genie. Wenn man sich einig ist, daß A = A ist, wenn es also Vergleichbarkeit gibt und Überprüfbarkeit und ein gemeinsames Fundament, auch wenn es immer löchrig sein wird, danke Gödel, Du Arsch, Du Genie, dann entsteht Wissenschaft, dann entsteht Freiheit.

Und umgekehrt heißt, sie abzulehnen, zu sagen, daß A gleich B ist oder gleich Zwetschgendatschi, Dank an meine Grundschulmathelehrerin für dieses Mem, oder daß 2 + 2 = 5 ist und Krieg Frieden, jede gemeinsame Grundlage aufzukündigen, jede Möglichkeit der Verständigung abzulehnen, also Aberglaube, Tyrannei, die Höhle. Wenn es keine objektive Realität gibt, auf die man sich einigen kann, Argumente also keine Macht haben, wer sagt, daß der große Skarabäus nicht die Sonnenkugel über den Himmel rollt, gibt es nichts mehr als das Recht des Stärkeren, nichts mehr als seinen Terror. Orwell war wirklich ein f'ing Genie.

Allein aus ihrer Selbsterhaltung heraus sollte man also meinen, daß Anna Kühnes Aufforderung, eine Gegenmeinung zur Darstellung des "Muslim-Marktes" über Samir Kuntar und seine Taten einzustellen (wir erinnern uns, Samir Kuntar, der verurteilte Kindermörder), ernst gemeint und ihr Wissensdurst echt ist, zumal der "Muslim-Markt", erneut zartfühlend formuliert, keine sehr neutrale Quelle ist.

No dice. Dieser mein Kommentar wurde schnellstmöglich gelöscht und ich verbannt.

Mein Kommentar bei Anna Kühne

Ich akzeptiere die Idee des digitalen Hausrechts, auch wenn in meinem Internetheim von mir aus jeder so wüten darf, wie er will, unter anderem deshalb, weil ich in über zehn Jahren online noch keinen größeren Gorilla getroffen habe als mich und von den fast gleich starken Affen mit am meisten gelernt habe, doch falls ich wie in meinen ebenfalls gelöschten Kommentaren zu Anna Kühnes 9/11-Aberglauben zu schnippisch oder bösartig war, soll sie mich ruhig löschen und bannen, es tut mir im Interesse größerer Überzeugungskraft manchmal auch ganz gut, die Gammastrahlenkanone gestopft zu kriegen.

Aber trotzdem ist Samir Kuntar ein verurteilter Mörder.

Hell, man sieht im Yediot-Aharonot-Report ja buchstäblich noch die Gehirnmasse der kleinen Einat Haran am Gewehr kleben. Und gleich wer sie in welchem Ton vorträgt, diese Wahrheit bleibt eine Wahrheit, und es ist wie schon bei den 9/11-Fantasien unglaubliches Kryptonit für mich, daß es Menschen gibt, denen diese Wahrheit nicht zugänglich zu sein scheint, die lieber an komplett gekaufte Richter und Pathologen, Hologrammflugzeuge und zur Aktenvernichtung gesprengte Hochhäuser glauben als daran, daß A = A ist.

Denn wenn das auch nur für eine spürbare Minderheit in diesen oder anderen Fällen der Fall ist, welche Hoffnung gibt es dann, sie jemals mit der Macht der Worte und dem zwanglosen Zwang des besseren Arguments zu überzeugen? Welchen demokratischen Instrumenten sind sie zugänglich? Welche andere Wahl gibt es dann, als sie mit dem Schwert zu zwingen? Wie soll man einem Geist, der sich nur dem Recht des Stärkeren beugt, anders begegnen als mit Gewalt? Muß man Krieg führen, um Frieden zu gewinnen?

Und sei es nur insoweit, einen kleinen Kommentar zu einem anklagenden Eintrag aufzublasen?

Vielleicht ist das das grundlegende Problem jeder Politik, jeder Gesellschaft. Und vielleicht muß die Antwort Ja lauten, mit Vorsicht und nie leicht, aber eindeutig Ja. Barack Obama:

I'm left then with Lincoln, who like no man before or since understood both the deliberative function of our democracy and the limits of such deliberation. We remember him for the firmness and depth of his convictions — his unyielding opposition to slavery and his determination that a house divided could not stand. But his presidency was guided by a practicality that would distress us today, a practicality that led him to test various bargains with the South in order to maintain the Union without war; to appoint and discard general after general, strategy after strategy, once war broke out; to stretch the Constitution to the breaking point in order to see the war through to a successful conclusion. I like to believe that for Lincoln, it was never a matter of abandoning conviction for the sake of expediency. Rather, it was a matter of maintaining within himself the balance between two contradictory ideas — that we must talk and reach for common understandings, precisely because all of us are imperfect and can never act with the certainty that God is on our side; and yet at times we must act nonetheless, as if we are certain, protected from error only by providence.

That self-awareness, that humility, led Lincoln to advance his principles through the framework of our democracy, through speeches and debate, through the reasoned arguments that might appeal to the better angels of our nature. It was this same humility that allowed him, once the conversation between North and South broke down and war became inevitable, to resist the temptation to demonize the fathers and sons who did battle on the other side, or to diminish the horror of war, no matter how just it might be. The blood of slaves reminds us that our pragmatism can sometimes be moral cowardice. Lincoln, and those buried at Gettysburg, remind us that we should pursue our own absolute truths only if we acknowledge that there may be a terrible price to pay.

Wohlan denn.

26.07.08

Ausgewählte Ärgernisse

Wann immer ich in einem Zug oder in einem Flugzeug auf eine zurückgelassene Zeitung oder Zeitschrift treffe, muß ich sie aufheben und von vorne bis hinten lesen, ob es die "Glamour" ist oder die "Bäckerblume", ich kann nicht anders, wenn man mich zu Tode foltern will, muß man nur Monitore mit ständig wechselnden Texten um mich herum aufbauen. Doch das ist okay, immerhin sterbe ich dann gut informiert.

Aber fuck, ist die "Welt" reaktionär. Fuck.

Nacktfotos von Models, Pamela und Mapplethorpe sind pornographisch. Die glücklich verheiratete Entenmutter Schiffer leidet nicht unter "Emanzipationspanik". Doch Frauen entwickeln nach Gesprächen mit ihren Freundinnen gerne lächerliche Moralpaniken.

Ach so, das war übrigens alles in einer Ausgabe. Aber aus welchem Jahr?

Apropos 1958, der "Comedian" Mario Barth hat vor kurzem 70.000 Zuschauer ins Berliner Olympiastadion gezogen.

Fuuuuuuck. Ich meine, fuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuck.

Als der Führer dort aufgetreten ist, hatte er wenigstens Niveau. Und Pointen. Und hat was Neues gesagt. Sicher, die Neuigkeiten hatten viel mit tyrannischer Weltherrschaft zu tun, und die Pointen handelten meistens von Juden und Bolschewiken oder auch mal von jüdischen Bolschewiken oder bolschewistischen Juden, und das Niveau war das aktuelle der Reichswehrtechnik, aber ist das nicht trotzdem besser, auf böse Weise sinnvoller, erfüllender, anregender, als einem Berliner Hanswurst beim Recital der ältesten Klosprüche und dümmsten Vorurteile zuzujubeln? Huhuhahaha, Neger und Weiße sind so verschieden! Brahahaha, wir werden uns nie verstehen! Hehehe, die fressen immer Wassermelonen!!

Disclaimer für meine Kanzlerkandidatur: Der vorhergehende Absatz stellt keine Befürwortung des "Dritten Reiches" dar. Aber eine bestimmt justiziable Verunglimpfung Mario Barths. Was ist schon ein richtiger Kanzlerkandidat ohne ein cooles Outlaw-Image?

Der hier, das ist ein Komödiant, der den Namen verdient. Nur ein Mann und ein Mikro, aber unendlich witzig, unendlich erfüllend, unendlich anregend, Weißclown und August in einem, den ganzen Widersinn und alle Unmenschlichkeit der conditio humana in nur zwei, drei Sätzen sezierend. Warum ist George Carlin gestorben, und Barth lebt??

Schließlich: Dieser Werbespot macht die Runde, und ich habe damit die Gelegenheit, wieder aktuell zu sagen, was mich am Phänomen Paul Potts stört.

Er kann nicht besonders gut singen.

Sicher, für die Amateuroper von Bath reicht es, und das soll keine Herabwürdigung sein, dieser Autor trifft beim Singstar noch nicht mal auf "Einfach" die Töne, aber Potts ist eben kein besonders guter Opernsänger, so wie die Stuttgarter Kickers auch keine erstklassige Fußballmannschaft sind, seufz. Daß das Publikum im Studio und vor der Glotze in gänsehäutige Verzückung gerät, ist daher nur zu einem Teil ihm anzurechnen, zum größeren Teil aber Puccini und Adami/Simoni, deren Töne und Worte den modernen, klassikentwöhnten Zuhörern, die etwas erstaunlicherweise selbst eine der ausgeleiertesten, unter anderem ausgiebig von einem gewissen Luciano Pavarotti bearbeiteten Arien wie "Nessun dorma" nicht zu kennen scheinen, offenbar wie Himmelsbrote schmecken.

Aber so klingt Puccini halt. Und er ist jetzt auch schon fast 84 Jahre tot, Zigarren Kette zu rauchen macht zwar eine dicke Hose, aber ein kurzes Leben. Und seine Opern und Arien wurden und werden nicht gerade selten gespielt, um es vorsichtig zu formulieren, hell, selbst das deformierte Bastardkind von Gilbert und Sullivan, also das Musical, spielt in "Miss Saigon" nur "Madama Butterfly" und in "Rent" "La bohème" nach (und das schlecht), Andrew Lloyd Webbers großzügige "Inspiration" des "Phantom of the Opera" durch "La fanciulla del West", überhaupt seines gesamten Gesamtwerks durch den Maestro nicht zu vergessen. Es ist auch nicht so, als ob das alles Geheimwissen wäre und als ob man Opern nur auf Grammophonwalzen kaufen könnte.

Was also beklatschen die Pottsfans anderes als ihre eigene Ignoranz?

Was verkauft die Telekom anderes als eine leidliche Kopie eines Monet an ein Publikum, das noch nie ein Gemälde gesehen hat, während woanders zehn Picassos verhungern?

Und muß man solche Travestien der Kulturgeschichte in der vagen Hoffnung gutheißen, daß sich ein oder zwei Kabelfernsehzuschauer einmal in ein echtes Opernhaus verirren? Sind die Mittel, solange der hehre Zweck der Kulturförderung verfolgt wird, also egal?

Na, vielleicht.

25.07.08

Putin

Wladimir Putin

Ich glaube, das Problem ist, daß der Westen Wladimir Wladimirowitsch Putin einfach nicht versteht. Weil er zu f'ing clever ist.

Seriously, "es ist auch eine Rückkehr nach Hause" sagen, bei seinem ersten Besuch als russischer Präsident in f'ing Dresden, der Stadt, in der er fünf Jahre als Agent des f'ing KGB für die f'ing Sowjetunion gearbeitet hat, das Reich des Bösen? Der Mann hat Eier.

Den erstaunlich günstigerweise fast genau gleichzeitig mit Beginn seiner Amtszeit als Premierminister durch Reichstagsbrände Bombenanschläge in Russland mitausgelösten, mörderischen zweiten Tschetschenienkrieg nutzen, um sich zur Präsidentschaft zu katapultieren? W. und die Welt sehen staunend und neidisch zu.

Beslan als Vorwand, um das Führerprinzip für Regionalgouverneure einzuführen, mit 363% mehr Korruption? Oligarchen nach Sibirien verbannen, kritischen Journalisten durch Satrapen in den Kopf schießen und Dissidenten wie Blofeld mit Polonium vergiften lassen, und wenn ein westlicher Politiker all seinen wenigen Mut zusammennimmt und ihn dafür schüchtern kritisiert, ihn in einer halben Sekunde mit messerscharfem Witz und intimstem Detailwissen über demokratische Verfehlungen im Heimatland des Politikers rhetorisch wie diplomatisch mit kaltem Lächeln für immer schachmatt setzen, pardon the pun, Garri? Den Buchstaben des Gesetzes befolgen, mit der linken eine Handpuppe zum Präsidenten machen und mit der rechten tatsächlich behaupten, nichts als ein paar Aktien und zwei alte Autos zu besitzen, zwei f'ing Wolgas? Und mit all dem durchkommen? Gar ein f'ing "lupenreiner Demokrat" genannt werden? Der Mann ist ein Genie. Der mit Abstand unterschätzteste Staatsmann des beginnenden 21. Jahrhunderts. Und der gefährlichste.

Mehr hier.

Ein guter Pokerabend

Das Problem mit meinen regulären Pokerabenden ist, daß ich manchmal glaube, daß Freund M. mir bis auf den nackten Grund der Seele sehen kann, was nicht so gut ist, wenn mein Feigenblatt eine Zehn-f'ing-Sieben ist, und auch Freund A. mit seinen Raises zu Mondpreisen, P. der Allestreffer, M., der nach Gefühl Runner-Runner spielt und D., für den es nur All-In oder Fold gibt, sind zwar angenehme und langfristig lehrreiche Gesellschaft, aber bei Gott, manchmal kämpfen wir um die Chips wie ein Konvent katholischer Priester um den neuen Ministranten.

Uh-oh, und schon wieder ein neuer Skandal für meine Kanzlerkandidatur.

Also sagte ich freudig zu, als es letztes Wochenende mit M. zu einer neuen Runde gehen sollte, Zwei-Euro-Buy-In-Cashgame zu sechst ganz in der Nähe von zuhause.

Ich bin mit 9,52 Euro Gewinn heimgetorkelt, die Unmengen an Bier, Wein und (Kartoffel-)Chips in meinem Magen nicht mitgezählt.

Tell-Broadcasting wie auf einem Fernsehturm. Calling meiner Nuts, zwanghaft wie kleine Rain Men. Alle Draws getroffen und keiner geglaubt. Und wenn ich doch mal weniger hatte als der Gewinner, dank mausiger Wetten vor größeren Verlusten bewahrt. Am Ende durch pure Gravitationskraft noch die letzten Chips auf meinen riesigen Berg gezogen und zwar vielleicht nicht die Sympathie der sehr netten Mitspieler gewonnen, aber ihr Geld. Und wenn es ein Ziel beim Pokern gibt, dann dieses.

Möge es immer so sein!

19.07.08

Faust

500. Eintrag.

Familie Haran

Anläßlich dessen Erinnerung an den Israel-Hisbollah-Krieg von 2006. Er begann bekanntlich mit der gewaltsamen Entführung der israelischen Reservisten Ehud Goldwasser und Eldad Regev.

Nun hat die Hisbollah die Soldaten im Austausch für den Terroristen Samir Kuntar und vier Hisbollah-Milizionäre freigelassen.

Aber eigentlich trifft es "freigelassen" nicht so ganz, weil Goldwasser und Regev wohl schon seit zwei Jahren tot sind, was der Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah, um Verhandlungsmacht zu gewinnen, bis zur Übergabe geheimgehalten hat, und die israelischen Behörden etwas schockierenderweise die ganze Zeit nicht gewußt zu haben scheinen. Ich sagte doch, die Hisbollah ist f'ing hocheffektiv.

Samir Kuntar hat übrigens einen 32-jährigen Mann, Danny Haran, vor den Augen seiner vierjährigen Tochter Einat hinterrücks erschossen und dann den Kopf des Kindes auf Strandfelsen mit dem Kolben seines Gewehrs zerschmettert. Hassan Nasrallah hat zu seiner Begrüßung Banner und Flaggen aufgehängt, ihn geknutscht und umarmt und gesagt, daß die Zeit der Niederlagen vorbei und die der Siege gekommen sei.

Hassan Nasrallah und seine Freunde

Das ist, was der Nahostkonflikt ist. Das ist es.

Dem nächsten, der mir darum sagt, daß er "auch mal" Israel kritisieren möchte, werde ich einen Faustschlag versetzen.

Zur Feier des 500.

17.07.08

Maximal viel Minikritik

Da diese andere Website da noch bis auf Weiteres im Trockendock verbleiben muß, hier meine Kurzkritiken von ein paar neuen Filmen und Serien und ein paar alten und einigen, die ich schon immer sehen wollte, aber auch einigen, die ich am Besten nie gesehen hätte.

"I now pronounce you Chuck & Larry": Weil niemand außer Adam Sandler Adam Sandler abnehmen würde, daß er ein unersättlicher Don Juan sein könnte, produziert Adam Sandler eben einen Film, in dem Adam Sandler ein unersättlicher Don Juan ist. Aber auch ein recht sympathischer Träger einer schön menschlichen Botschaft, und mit einem witzigen Kevin James und einer ihren Job hervorragend erfüllenden Jessica Biel sind die fast zwei Stunden trotz gelegentlicher Scherzniederlande nicht verschwendet.

Ich wünschte nur für meine geliebte Winona Ryder, ich könnte dasselbe über "Mr. Deeds" sagen. Seltsamerweise kenne ich damit fast alle Adam-Sandler-Filme, weil mich ihre originellen Prämissen immer wieder anlocken und ich dabei immer wieder aus unerklärlichem Grunde vergesse, daß hinter ihnen meistens nur schale Kalauer, krude Genitalscherze, verlogene Sentimentalitäten und ein opportunistisch an hübschen Schauspielerinnen rumfummelnder Sandler stecken, so leider auch hier. Was nur hilft gegen diese Art der Amnesie?

Doch apropos Noni, "Edward Scissorhands" ist absolut klasse! 'Nuff said.

"Free Rainer"? Not so much. Man lacht zwar über die völlig überzeichnete (?) Darstellung der dauerkoksenden Fernsehmacher, gipfelnd in uns Moritz' rasender und sehr lustiger Amokfahrt durch die Stadt, aber im Rest des Films hätte es dann doch etwas mehr als den dünnsten Aufguß aller der Menschheit bekannten Revolutionsklischees in dozierendem Ton und mit dem Holzhammer hinterm Rücken geben dürfen, dankeschön.

"Tri orísky pro Popelku" ("Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"), natürlich zu Weihnachten im Kreise der Familie gesehen, ist dagegen wieder vollständig beglückend: Die sympathisch und sorgfältig handgemachte Produktion, der so gutaussehende wie hohle Prinz, die wahnsinnigen Kopfbedeckungen der bösen Schwiegermutter und allem und allen voran die liebenswerte und lebendige Libuše Šafránková als Titelheldin erschaffen ein rundum tolles Märchen zum Vergnügen ihrer Zuschauer jeden Alters.

Auch "I am Legend" läßt sich hoffnungsfroh an, und die erste Hälfte, in der sich Will Smith mit seiner Schäferhündin durch ein menschenleeres New York schlägt, ist tricktechnisch wie schauspielerisch und erzählerisch sehr beeindruckend. Leider bleibt er nicht allein, und damit fängt das 08/15 an und das Pathos und die Plotlöcher und die Explosionen für die Kernzielgruppe der pickligen 13- bis 15-Jährigen. Schade für alle Älteren.

"The Princess Bride": Warum hat mir niemand früher von diesem perfekten Märchen erzählt? Dieser großartigen Komödie? Dieser schmelzenden Romanze und diesem wunderbaren Abenteuerfilm? Diesem atemberaubenden Debüt von Robin Wright und diesem endlosen Zitatenschatz? Diesem...

"There's something about Mary". Ich kannte den echt noch nicht! Aber eigentlich habe ich damit bis auf eine schöne Cameron Diaz und die eher überflüssige Erfindung der Fäkalkomödie inklusive einem Hund, der einem Mann in die Genitalien beißt, Penisamputation hahaha!, auch nichts verpaßt.

"The Big Lebowski" war dagegen eine echte, klaffende Bildungslücke. Seither trinke ich immer White Russians.

In "Glengarry Glen Ross" passiert eigentlich nicht so viel. Die meiste Zeit sitzen nur unglaublich großartige Schauspieler wie Jack Lemmon und Kevin Spacey an Tischen und reden miteinander über Immobilienverkäufe. Einer der besten Filme, die ich je gesehen habe.

Auch nicht schlecht, weil eine angenehm schräge Exploration des Andersseins: "Napoleon Dynamite".

"Cloverfield": Die Idee, einen aufwendigen Monsterfilm komplett mit Abrams-Panzern, B-2-Bombern und einem sehr glaubwürdig halb vernichteten New York ganz aus der Perspektive einer Handkamera panischer Städter zu zeigen, ist großes Kino. Das Problem ist, daß der die Handkamera haltende Hipster und seine Freunde komplett unerträgliche, gefühlstote und bis ins Endstadium wohlstandsverkrüppelte Menschenhüllen sind, denen man nach der ersten Minute einen grausamen, grausamen Tod wünscht. Zum Glück enttäuscht der Film wenigstens in dieser Hinsicht nicht. Ansonsten: What he said.

"Kuch Kuch Hota Hai": Ich habe halt in meinem Herzen einen besonderen Platz für Bollywood, so what? Wer könnte denn auch drei Stunden schwerem emotionalen Artilleriefeuer widerstehen, und Kajol? Wer wollte es?

"Rounders": "That's a position raise, I call." Wer Poker verstehen will, muß diesen Film sehen. Erklärt von Matt Damon, John Malkovich, Edward Norton, Gretchen Mol, John Turturro, Famke Janssen...

"Funny Games U.S.": Ach, Haneke. Ach Haneke, fuck you. Ja, wäre ich ein berühmter Regisseur, würde ich auch alle meine alten deutschen Filme mit Naomi Watts und Tim Roth nachdrehen, obwohl das Original mit Susanne Lothar und dem armen toten Ulrich Mühe auch nicht schlecht gespielt sein soll, aber heh, Naomi Watts. Und auch Michael Pitt, den ich ja seit Bertoluccis wunderschöner Altmännerfantasie "The Dreamers" liebe, Michael Pitt mit seiner unglaublichen Kinofresse, seinem Cherubgesicht, seinen Augen, die schon alles gesehen haben, macht seine Sache mehr als gut, genauso wie einer meiner Lieblingskameramänner, Darius Khondji.

Aber der Film ist ganz große Kaka.

Haneke will zeigen, daß Gewalt böse ist, Böööööse mit einem großen B und ganz vielen ö. Daß sie furchtbare Folgen hat und tiefste Narben an Körper und Seele hinterläßt. Daß sie sich darum nicht fürs Entertainment eignet, und daß jeder, der sie dennoch konsumiert, ein mindestens genauso verkommenes Subjekt ist wie die psychotischen Verbrecher in seinem Film, und dem darum eine Katharsis genauso fast buchstäblich mit dem deus ex machina verweigert werden muß wie eine konventionelle Dramaturgie und ein Soundtrack. Kurz, Haneke dreht einen Porno ohne Cumshot und regt sich dann darüber auf, wenn man trotzdem einen hochkriegt.

Aber Haneke, Du Arschloch, wo ich einen hochkriege und warum, ist meine Sache, und wenn es mit Banana Split beschmierte transnistrische Shemales sind. Das heißt weder, daß ich in echt mit einem Eisbecher nach chicks with dicks jage, noch daß ich in irgendeiner Form verroht oder degeneriert bin, warum f'ing auch, und ich werde wütend, ziemlich wütend, wenn man mir das a priori unterstellt und dazu auch noch, Gipfel der Heuchelei, die Mittel nutzt, die man doch verdammen will. Weil das in zehn Meter großen Buchstaben besagt, daß nur ich, der Großregisseur Michael Haneke, fähig bin, Fakt und Fiktion zu trennen und mit dem Gefahrgut zu hantieren, der gemeine, ungewaschene Pöbel dies aber keinesfalls kann und daher vor sich selbst geschützt werden muß, durch Lehrfilme wie "Funny Games". Es ist also aristokratisches Denken, das den Film beseelt, und abgesehen davon, daß die Franzosen schon vor bald zweihundertzwanzig Jahren gezeigt haben, was man am Besten mit Aristokraten macht, führt die vermessene Aneignung des Bööööösen, um dessen Bosheit zu zeigen, auch nicht zur erhofften Erkenntnis, sondern gerät nur zu einer leidlich interessanten und uneleganten Subversion von Thrillerkonventionen. Weil Gewalt im Kino vor allem Gewalt im Kino ist, und wenn Haneke mehr Zeit unter Menschen statt vor seinem Spiegel verbringen würde, würde er das auch wissen. Schade um die schönen Schauspieler.

"Terminator: The Sarah Connor Chronicles" schließlich hat für mich alten Cyborgfan bis auf Ahnuld alles, was ein Terminator haben muß, und das in Serie: krachende Action, atemlose Spannung, moderne Tötungstechnik, eine fantastisch toughe Sarah, gespielt von einer ebenso fantastischen Lena Headey, und hübsch anphilosophisierte Voiceovers zum nochmal drüber Nachdenken. Und selbst die Abwesenheit des Gouverneurs von Kalifornien macht Summer Glau mehr als wett: Wenig ist sexier, als einem zierlichen 1,70-Mädchen dabei zuzusehen, wie es zwei Meter großen Kampfrobotern aus der Zukunft das Genick bricht, und wenig furchterregender, als in ihr schönes leeres Puppengesicht zu blicken. Mehr davon!

10.07.08

Pauline mit den Zündhölzlein

Sie trägt ein sonnengelbes Sommerkleid am schlanken Körper. Sie hat eine leichte Berliner Schnauze und schöne große, expressive Augen. Nur ihre recht haarigen Beine irritieren mich etwas, aber vielleicht hat sie seit der Geburt ihres fröhlich glucksenden Babys einfach keine Zeit für den Ladyshave. Was nur der Kindsvater sein kann, trägt seltsame graue Hochwasserhosen und noch seltsamere Schuhe zur Hakennase.

Die Eltern sehen nicht sehr glücklich aus. Mehr noch, sie entscheiden sich, ihre Probleme mit der ganzen Straßenbahn zu teilen, indem sie sie in jammerndem Ton unüberhörbar diskutieren, und auf eine Art, die andeutet, daß sie schon einmal gehört haben, was für Instrumente der Konfliktbewältigung es gibt, Verbalisierung, Vernunft, Vermeidung von Anklagen und so weiter.

Sie können nur überhaupt nicht damit umgehen.

Sie sind wie die vierjährige Tochter, die an Papis Skalpell gekommen ist und es zum Haareschneiden ihrer Barbies nutzt. Sie sind wie der neunjährige Sohn, der aus Trotz die verbotene Stihl 441 aus dem Schuppen geklaut hat und sie neben der alten Eiche anwirft, obwohl er die Säge kaum tragen kann. Man möchte zu ihnen stürzen, das tödliche Werkzeug wegreißen und sie aus purem Entsetzen ohrfeigen, wofür man sich noch Jahre später schämen wird. Man möchte sie umarmen und weinen und sie eindringlichst bitten, das bloß nie nie nie mehr zu tun. Und ihnen dann ein Eis kaufen.

Wäre es nur so einfach.

02.07.08

Videoabend 8: Telekolleg

So viele tolle Filmchen und so wenig Zeit...

I'm gonna fuck your mom.

Ein Karikaturist erzählt faszinierend von seiner Arbeit.

Marions Köder. Kein Kommentar, oder ich komme in den Knast.

Randy Pauschs letzte Vorlesung in Kurzform.

Was aus dem Wahlkampf, dem amerikanischen: Hillarys 3 a.m.-Mädchen wählt Obama, Obama selbst spielt und spricht sympathisch über Basketball und ziemlich beeindruckend über Rassismus und Reverend Wright. Batman kommentiert die Wahl, Reverend Moon wirkt verrückt hinter den Kulissen, "Big Joooooohn" wird besungen, der Weg in den Krieg im Detail gezeigt, und die CBS-Reporterin Lara Logan berichtet unglaublich bewegend, unglaublich tough und unglaublich sexy, was denn?, aus Afghanistan und dem Irak.

Gegen Ende ein wenig Musik. Kermit der Frosch singt "Hurt":

Schließlich, ähm, sind diese beiden Artikel über weibliche Ejakulation f'ing faszinierend, und dieses Lehrvideo über, hemm, Tacoessen ist nicht nur fantastisch instruktiv, sondern auch extrem, heh, sättigend. Frohes Pauken!

MEPHISTOPHELES
Grau, teurer Freund, ist alle Theorie,
Und grün des Lebens goldner Baum.

01.07.08

Zehnjähriges Klassentreffen

Mein Tanklaster

Ich dachte, ich muß zwei russische Eskortdamen bestellen. Hey, osteuropäische Akzente machen meine Knie weich und, äh. Ich dachte, ich muß einen Murciélago mieten und einen Tankwagen, der mir hinterherfährt, und einen Frack von Anderson & Sheppard, aber keinen Zylinder, denn es könnte ja sein, daß einer mit seinem Hubschrauber oder seiner F-35B auf dem heute seltsam klein wirkenden Fußballplatz landen will, auf dem wir früher immer gekickt haben und der im Waldheim steht, in dem das Treffen stattfand.

Das dachte ich und daran, daß meine ehemaligen Mitschüler und andere frühere Wegbegleiter nach und nach alle ins meinVZ und nach Xing wechseln und mir Fotos von ihrer Hochzeit "nach mehr als acht gemeinsamen Jahren" schicken, soll ich sagen, wieviel bei mir vor acht Jahren in der Liebe gelaufen ist, oder erzeugen zu große negative Zahlen doch kleine schwarze Löcher wie vielleicht der LHC, und daß ich nicht nur weiß, wofür diese Buchstaben stehen, sondern auch aus dem Handgelenk massig Witze über das Higgs-Boson schütteln kann, haha, ist vielleicht ein Grund für dieses Defizit.

Das dachte ich, Defizit, und ging mit klopfendem Herzen, aber im Hennes & Mauritz-Poloshirt zum Waldheim, und als ich um die Ecke des Schuppens bog, vor dem wir grillen wollten, war es überwältigend:

normal.

Keine Hubschrauber. Keine Maßhemden. Keine goldgelockten Töchter mit Engelsgesichtern und Schleifchen im Haar. Die meisten hatten es noch nicht einmal aus Baden-Württemberg herausgeschafft. Andererseits auch keine entstellenden Narben, keine Frontgeschichten tödlicher Rosenkriege, keine kleinen Monster mit Läusen im Haar und einem Kartoffelsack am Leib. Die meisten sahen bis auf ein paar Pölsterchen hier und da, von denen dieser Autor dank seiner kruppstählernen Fitneß natürlich und auf jeden Fall verschont geblieben ist, noch nicht einmal viel anders als zu Abizeiten aus und haben sich entsprechend schnell zu den alten Cliquen formiert.

Vielleicht lag das daran, daß die Rosenkriegler kein Geld hatten, um, und die Wichtigen Leute Besseres zu tun, als in die alte Heimat zurückzukehren, aber auch die anwesenden Promovierten, Afrikadienstreisenden und Großstadtapartmentbewohner, und eine hatte sogar schon zwei Kinder und einen Hund, haben nicht nur nicht mit dem Finger auf mich oder einander gezeigt, zeigen eh drei auf den Zeiger zurück, sondern sogar über meine Witze gelacht, wurde das Higgs-Boson nicht neulich von der Putzfrau Maria de Santa Rosa hinter einer Kommode in Notting Hill entdeckt? Ganz so, als wären wir alle nur Menschen, die versuchen, dieses Leben zu verstehen.

Und glücklich zu werden.

21.06.08

Notizen aus einem beschäftigten Leben

Hier endlich wieder einige Anrisse aus meinen mal mehr, mal weniger bewegten Tagen und Nächten. Mit Fotos.

Emily Watson und ich

Ich habe in der Nähe des Kölner Doms zufällig Emily Watson getroffen. Zwar waren wir beide ein bißchen verlegen, was man keinesfalls auf dem Foto erkennen kann, aber sie ließ sich trotzdem umstandslos für selbiges ablichten. Ein wenig Sorgen für die Welt macht mir nur, daß außer mir keiner diese beste britische Schauspielerin ihres Alters erkannt zu haben scheint. Vielleicht hätte sie doch Amélie Poulain spielen sollen?

Ich habe ein schönes neues Hobby: Poker. Es macht Spaß, ist spannend und sozial und erlaubt mir, meine stochastische Leichtfüßigkeit, meine Geduld und meine Menschenkenntnis gewinnbringend zu entfalten. Wenn mir nicht meine größten Gegner Hitzköpfigkeit und Unterschätzung der Dummheit einiger f'ing Mitspieler, die tatsächlich Zehn-Sieben, Zehn-f'ing-Sieben bis zum f'ing Ende spielen und mich damit im f'ing River f'ing ersaufen lassen, im Wege stehen, reicht es bald auch zu mehr Ausschüttung als nur zum Kauf von "FIFA 08", damit meine alte Traumcomputerfußballmannschaft nicht länger mit Schmeichel und Zidane auflaufen muß. Obwohl Peter Bolesław Schmeichel niemals ein nasser Ball aus den Fingern gerutscht wäre.

Apropos, der deutsche Sieg gegen Portugal war sehr befriedigend, weit mehr als das unsägliche Gewurschtel bis ins Finale 2002 und auch mehr als das zwar schöne, aber eher erwartungsgemäße Sommermärchen. So soll's gegen die Türken weitergehen, und vielleicht reicht's dann ja auch gegen die Niederlande im Finale. Obwohl van Nistelrooy eine Gesamtbewertung von 84 in FIFA hat.

Meine Panini-Doubletten

Nicht ihn, sondern einen gewissen Xabi Alonso habe ich dreifach als Panini-Aufkleber, und Ribéry wie auch Makélélé und einige Rumänen doppelt. Ob ich dafür einen halben Lahm bekomme?

He, wenn schon Regression, dann richtig!

Progression dagegen, lazy man's Überleitung, hat unser kleiner Debattierclub in der Ausrichtung der Süddeutschen Meisterschaft im April gezeigt, die von hervorragendem Wetter, noch besseren Locations und den bestmöglichen Gästen begünstigt wurde, so daß kleinere und größere organisatorische Pannen kaum nach außen drangen. Der von Herzen kommende Dankapplaus für mein tolles Team und mich war fast so schön, wie in einer Stickertüte Michael Ballack zu finden.

Okay, er war schöner. Viel schöner. Wo ist Walter?

Unser Turnier

Ebenfalls erstaunlich erfolgreich war die diesjährige Aufführung meiner Theatergruppe, ein selbstentwickeltes Stück namens "ColumBUS 2008" um Migration und Tourismus, zu dem ich etwa ein Drittel des Textes, bei Interesse kann ich gern einige Auszüge einstellen, und ein kleines Cameo am Ende beigesteuert habe. Dennoch hat es den Zuschauern so gut gefallen, daß sie uns auch hier großzügig beklatscht haben, und nebenbei habe ich noch einige meiner letzten Studienhürden eher graziös übersprungen, so daß es der frohen Ereignisse in diesem Frühling angenehm viele waren, auch wenn aus ihnen die zwischenzeitliche Vernachlässigung dieser Seifenkiste folgte. But now I'm back, baby!

23.04.08

Ich würde ja gerne...

...aber ich habe zur Zeit keine Zeit zum Bloggen. Grund:

Süddeutsche Debattiermeisterschaft 2008

Kommt alle! Ansonsten geht's hier im Mai weiter.

06.03.08

Clinton

Oh mein Gott.

Ich werde nie mehr einen Clinton unterschätzen. Nicht Bill, wenn er behaupten wird, mit mehr Frauen geschlafen zu haben als Wilt Chamberlain, und mit Chamberlains Mutter. Nicht Hillary, wenn sie sagen wird, Obama verzehrt gebratene Kätzchen, und damit neue Vorwahlen in Florida und Michigan erzwingt und gewinnt. Und auch nicht Chelsea, wenn sie 2016 für die Präsidentschaft mit dem Versprechen antritt, mehr Kätzchen zu braten.

hay be nice, emokitteh is sensitive

Zurück in der Realität hat Hillary Clinton in Texas und Ohio wahrscheinlich weniger als zehn Delegierte auf Barack Obama aufgeholt. Er führt nun rechnerisch fast uneinholbar, und sein "ground game" ist so effektiv und revolutionär wie eh und je.

Obamas Problem ist aber, daß man eine Clinton nie unterschätzen soll. Wenn Hillary ihn mit ihren furchterregenden Attacken und kräftiger Unterstützung von den Medien, die sich für höhere Einschaltquoten und Auflagen ein spannendes Rennen wünschen, so unmöglich machen kann, daß er in den folgenden Vorwahlen richtig zu verlieren beginnt, oder wenn die Superdelegierten den Eindruck gewinnen, daß er nicht gegen die noch tausendmal bösartigeren Angriffe der Republikaner bestehen kann, und sich in Massen auf Hillarys Seite stellen, oder wenn etwas völlig Unvorhergesehenes passiert, könnte sie ihn noch kurz vor der Ziellinie überholen. Ich kann daher nur hoffen, daß dieser kluge Mann ein Rezept gegen Furcht und Angstmache findet, denn, wie ein anderer kluger Mann einmal sagte:

03.03.08

Now playing 4

Roy Orbison.

Aus unerfindlichem Grunde bin ich musikalisch gerade in den goldenen Jahren der frühen Sechziger, und da ist kein Vorbeikommen an dem Mann mit der Sonnenbrille.

An dem Mann mit der Stimme.

Oh mein Gott, diese Stimme. Die Elvis die großartigste der Welt nannte und von der Bob Dylan sagte, daß sie Tote rühren konnte. Die einen in seinen unglaublichen Liedern über verlorene Liebe mit fast furchterregender Mühelosigkeit zu Tränen rührt und im nächsten Moment glücklich lachen läßt, daß solche Schönheit menschenmöglich ist. Mehr davon, mehr, mehr!

01.03.08

I <3 debating

Habe ich schon mal erwähnt, daß ich debattieren liebe? Nur warum?

Ich war in Hamburg, und wir sind abends mit zwei Kisten Bier in einer Barkasse durch die wunderschöne Speicherstadt gefahren und an Post-Panamax-Containerschiffen vorbei, und Baby, ich weiß, daß ein Container zwanzig mal acht mal neuneinhalb Fuß mißt und große Schiffe über 300 Meter lang und 40 Meter breit sind, um mehr als 9000 Container tragen zu können, aber so ein Ding von unten zu sehen, so ein Monster, und dabei zu erkennen, daß es doch nur ein winziges Körperchen des globalen Blutkreislaufs ist, macht gleichermaßen staunend wie demütig und ist so inspirierend wie herausfordernd. Die Welt ist groß!

Ich war in Mainz, und auf diesem hervorragend organisierten Turnier gab es nicht nur ein tolles Finale im rheinland-pfälzischen Landtag und eine ausgedehnte, sehr fröhliche Weinprobe mit der amtierenden rheinhessischen Weinkönigin, wobei ich durch die schnellste Beantwortung der Quizfrage, welches Weinanbaugebiet in Deutschland denn das größte sei (Tip: nicht die Toskana), ein informatives Buch über das "Weinland Rheinhessen" gewinnen konnte, sondern auch eine schöne Kostümparty, für die ich endlich wieder meine Galauniform aus dem Großen Vaterländischen Krieg entmotten durfte. Der Osten, meine Liebe...

Towarisch Lazar im Dienst

Schließlich war ich wie schon letztes Jahr auf dem englischsprachigen Turnier in Bremen, nach dem Jurieren in Hamburg und Mainz diesmal wieder als Redner, und von der herzlichen internationalen Atmosphäre und der herausfordernden Konkurrenz so befeuert, daß ich mit Teampartner T. und etwas Glück tatsächlich bis ins Finale in der beeindruckend schönen Oberen Halle des Bremer Rathauses gekommen bin, wo wir gegen einen ehemaligen Weltmeister und seine nicht minder kompetente Mitrednerin zwar keine große Chance hatten, aber dafür extrem viel Spaß. Yay for debating!!

Ich in Bremen

Wundert es da noch, daß Köln mein 25. Turnier sein wird?

GULag für Spitzenpolitiker

Zu manchen Themen kann ich lange nichts schreiben. Weil ich sie einfach nicht verstehe. Weil ich die Dinge, die Fakten, den Pulverdampf im Schützengraben ganz anders zu sehen, völlig verschieden wahrzunehmen scheine als die herrschende, die veröffentlichte Meinung, fast so, als würden meine Augen aufgrund eines seltenen und unheilbaren Geburtsfehlers einen an keiner Stelle überlappenden, ganz anderen Bereich des Spektrums erfassen als sagen wir, die Kai Diekmanns oder Roland Kochs. Und ich verstehe nicht.

Da schlagen zwei Jugendliche einen Rentner in München aus nichtigem Anlaß fast tot. Eine sicher nicht alltägliche, aber längst nicht einzigartige Tat. Zufällig wird diese Tat aber auf Video aufgenommen, und eine bundesweite Diskussion über Jugendgewalt entbrennt, und ich verstehe nicht, warum es einen Unterschied macht, ob man über die Tat liest oder sie sieht.

Da schreibt "Bild", daß jugendliche Ausländer "doppelt so gewalttätig wie Deutsche" seien, nennt als Quelle eine Studie des anscheinend zumindest auf diesem Gebiet kompetenten Christian Pfeiffers, und ich verstehe nicht, wie man je zu selbst einem "Bild"-Journalisten werden konnte, wenn man offensichtlich noch nicht einmal die Lesekenntnisse eines PISA-Letzten besitzt, denn wenn Pfeiffers Studie, wie er auch selbst betont, etwas zeigt, dann, daß die "Ausländerkinder" nicht, wie "Bild" suggeriert, aufgrund ihrer ominösen Ausländerhaftigkeit mehr prügeln, sondern weil sie unter überproportional ungünstigen Umweltbedingungen leiden, die auch Deutsche in gleicher Lage eher zur Faust greifen lassen. Daher wundert es mich auch nicht, daß die größte Tageszeitung Deutschlands titelt, daß "auch Vater und Bruder" eines der Münchner Täter "brutale Schläger" wären, als wäre das in irgendeiner Weise überraschend, aber dieser traurigen Tatsache abgesehen von der puren Faktizität keine Aufmerksamkeit schenkt, ganz im Gegensatz zu in die gesamte Zeitung eingestreuten trojanischen Wörtern wie "südländisch" oder "Migrationshintergrund", es wundert mich nicht. Aber ich verstehe es nicht.

Da fordern Teile der Politik "Erziehungscamps", und ich verstehe nicht, warum "Autobahn" jetzt ein böses Wort ist, KZ aber nicht mehr. Doch vielleicht muß das so sein, wenn die Schläger schlimmer als Hitler sind.

Da schreibt der noch amtierende hessische Ministerpräsident, wie er, er "Deutschland anständiger machen" will, und ich spule "The Silence of the Lambs" zurück, um nachzusehen, ob Hannibal Lecter irgendwann Tips zur Tischetikette gibt, und ich verstehe wirklich nichts mehr.

Obwohl, eigentlich stimmt das nicht.

Eigentlich könnte ich nur zu gut verstehen.

Ich will nur nicht.