05.02.09

Bald vier Jahre Soapbox

An Sankt Valentin, denn Baby, I'm a lover, not a fighter, ist es wieder soweit. Ich habe mittlerweile nur noch vier unveröffentlichte Artikel in meinem Tresor, zwei fast fertige für sich stehende und zwei Teile von älteren, schandhaft vernachlässigten Serien. Dazu Pläne für zwei, drei weitere größere Geschichten, einige Foto- und Linkposts und vielleicht noch manches Schönes von meiner Festplatte und aus meinen früheren Äußerungen im Internet. Außerdem muß ich überlegen, was ich mit den vielen Artikelfragmenten bzw. -findlingen machen will, die zwar zu gut geschrieben und interessant sind, um sie wegzuschmeißen, aber entweder doch zu Privates berühren oder meine Meinung und meinen Lebensstand nicht mehr widerspiegeln. Und die Labels sollte ich vielleicht auch mal für den Zeitraum nach April 2005 ergänzen, hust.

Bei meinem Veröffentlichungstempo sollte ich also bis zum Fünfjährigen alles gesagt haben, was ich für den Anfang sagen wollte, in aller Kürze sozusagen.

Und dann?

Was wollt Ihr, liebe Leser, in Zukunft lesen?

Worüber soll ich, der nichtswürdige Autor, schreiben?

Was beliebt Euch zu belieben?

Ich freue mich auf viel Feedback in den Kommentaren!

Kommentare:

  1. Prägnante, kritische, einsichtsvolle Kommentare zur Lage von Kunst, Gesellschaft und Welt... Das wär so mein Wunsch fürs Erste.

    AntwortenLöschen
  2. Ich les eigentlich das meiste ganz gern, eben auch weil's die Dinge sind mit denen ich mich sonst nicht auseinandersetze. Daher einfach die bunte Vielfalt wahren.

    AntwortenLöschen
  3. Und sonst soll's nichts sein, Benedikt? Kein gekonnter Blowjob? Oder wenigstens ein Learjet :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich würd eigentlich nichts lieber als deine diplom-arbeit lesen!

    AntwortenLöschen
  5. Das schöne an unserer funktional ausdifferenzierten Gesellschaft ist, dass es Spezialisten für alles gibt. Wenn ich also einen Blowjob oder einen Learjet will, frage ich jemanden, der sich damit auskennt oder der sich anderweitig qualifiziert... aber danke für das Angebot!
    Und wenn ich prägnante, kritische, einsichtsvolle (etc.) will, blättere ich in die Zeit... aber schließlich sollst Du ja auch eine Aufgabe haben!

    Und ja, hey, her mit der Diplomarbeit! :-D

    AntwortenLöschen
  6. Mehr persönliches und interessante, aber auch lustige Story's aus deinem Leben würden mich speziell 'reizen', bzw. interessieren. ;o?

    AntwortenLöschen
  7. Kein oscar-orakeln dieses Jahr ? ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Hey Andi! Dein Blog ist im fluktuierenden Ozean des WWW wirklich das einzige, das ich regelmäßig und sehr gerne lese, weil du einfach ein begnadeter Stilist bist. :-D Ich wünsche mir schon seit langem eine Fortsetzung von "Those were the days" -- können wir sensationslüsterne Voyeure in Zukunft damit rechnen? Alles in allem: Weiter so, evtl. mit leicht erhöhter Blogfrequenz. Bleib deiner treuen Fangemeinde erhalten!

    AntwortenLöschen
  9. Ich geb hierr mal einen Vorschlag ab: Poste zum Fünfjährigen eine Vision.
    Und danach vollziehen wir sie innerrhalb von fünf Jahren. Ganz einfach.
    Eine Vision ist alles, was man im Leben braucht.

    AntwortenLöschen
  10. "Those were the days" ist eine der schandhaft vernachlässigten Serien ...

    AntwortenLöschen
  11. Themen für die Zukunft:

    Was bedeutet eine Beziehung mit einem anderen Menschen haben?

    Woher nehmen, wenn nicht stehlen?

    30, wie weiter leben?

    Bester deutscher Debattierer ohne Titel, ein Memorandum.

    Ich, sie und die anderen.

    Ich, Sie und die anderen.

    Keine Macht den Drogen.

    Second Hand Bildung, wie uns Wikipedia unserer Analysefähigkeit beraupt.

    Wie Pornografie die Sexualität bei Minderjährigen verändert hat.

    Übermenschen wie ich.

    Untermenschen wie ihr.

    Politische Ambitionen für Unbeholfene.

    Lebenssinn in einer sinnentleerten Welt.

    Kompromisslos katholisch.

    Aufreiße Tipps für den Mann von Welt.

    Andreas L., nichts als die Wahrheit.

    A. Lazar, der Wahrheit eine Gasse.

    A. Lazar, Despot und Sektenführer, eine Autobiografie.

    A. C. Lazar, die Kinder vom Bahnhof Stammheim.

    Andreas C. L., Träume meines Vaters.

    Andreas C. Lazar, ein Quasar auf Abwegen.

    AntwortenLöschen
  12. Munter ans Werk, Andi, munter ans Werk.

    AntwortenLöschen