-->

19.12.2013

Ave atque vale

Debattierclub Stuttgart e.V.

All good things must come to an end. After ten years, it is time for me to leave Debattierclub Stuttgart. The memories and experiences, the successes and challenges, and most of all the friends will stay with me forever. Thank you for everything!

18.12.2013

Abmahnungen in Deutschland

Mal unabhängig vom konkreten Fall, in dem vor allem die Herkunft der abgemahnten IP-Adressen (über eine Phishingseite namens retdube?), die von interessierter Seite propagierte und von auch im Jahr 2013 noch in der Lochkartenära steckenden Gerichten abgesegnete Auffassung, dass Streams wegen ihrer Speicherung in Caches unerlaubte Vervielfältigungen seien (dann wären es alle Internetvideos), und die anscheinend bewusste Hintergehung selbigen rückständigen Gerichts durch IT-Technobabble als besonders problematisch hervorstechen, also mal unabhängig von diesen Fragen, die alleine schon Bücher füllen könnten und in dieser mal speichelleckenden, mal devot Stichworte gebenden Farce eines Interviews höchstens in byzantinischer Verklausulierung angesprochen werden ...

... sind Abmahnungen an sich ein nützliches Rechtsinstrument, um teure und mühsame Verfahren zu vermeiden. Zum Problem werden sie dadurch, dass die selbst bei Lappalien hohen Streitwerte das Honorar der Abmahnanwält:innen bestimmen, das in jedem Fall von dem oder der Abgemahnten bezahlt werden muss, und die Streitwerte von den Anwält:innen selbst bestimmt werden. In Verknüpfung mit der Existenz des Internets bedeutet das, dass findige Kanzleien einfach die Praktikantin oder den Praktikanten z.B. "Veronica Ferres Trompete" (willkürlich gewähltes Beispiel) googeln lassen und alle gefundenen Seiten wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte mit einem Brief aus Textbausteinen abmahnen, für sagen wir 10.000 Euro Streitwert, also 1500 Euro Honorar. Aufwand = Praktikant:innengehalt (400 Euro/Monat für 60 Stunden/Woche), Ertrag = €€€. Wetten, dass die Große Koalition nichts daran ändern wird?

11.12.2013

Fake interpreter, real hustle

You gotta feel for this dude. With unemployment that high in South Africa, he immediately jumped at the chance when his buddy said that there might be a position and asked him whether he knew sign language. Sure he did, or at least he would know it until he had to sign for the first time at an ANC event some time ago. He bought some books. But boy, this was hard. Time was running out and there was still so much to learn, practically everything to be honest. Who knew sign language was so complex? So he got on stage at that first event with a heavy heart and signed away the best he could, which wasn't much, but at least he put in some effort. As he gestured, he expected to be called out, to be exposed as a fraud on the spot, or at least later on, behind the stage. Perhaps he would even be jailed.

But no one called him out. No one exposed him, and no one put him in jail. In fact, people seemed to like his work, his visible effort for inclusion. He was booked again, for a conference a few months later. Wiping the sweat off his brow, he vowed to really learn sign language until then. But what with having a job now, buying things, living his life, somehow he didn't find the time. And when he signed at that conference (in between sudden bouts of panic), again no one said anything against him, and this time even more people seemed to like what he did. Some even seemed impressed, a few young ladies among them. The bookings started to roll in now.

This dude lived the high life. Working for South Africa's ruling party, fighting for inclusion, standing next to important people. Sometimes, he skimmed some YouTube videos about signing, to assuage a tiny nagging doubt in his mind, but mostly, he didn't bother and just moved his hands and arms as he thought appropriate. Wasn't this a form of signing too, perhaps a more efficient, more elegant one? He felt that he was working hard. That he was earning his salary.

Then the day after Madiba died, the fateful call came. Someone at the ANC had recommended him for the big memorial, and was he free on that day? To sign the speeches of Jacob Zuma, some world leaders he did not know, and even the President of the United States? There was this tiny fear again which never seemed to go away, however much he tried to drown it in luxuries. But mostly, there was immense joy, pride, giddy elation. He called his parents in their humble hometown. Their boy, next to Obama! He had finally made it. Right away, he went to buy a new suit. He had to look his best. This would be his great day. Beamed onto millions of screens worldwide, his face in every home. He would do his thing, and he would be set for life. The Mandela Memorial Interpreter, at your service for a little fee. Perhaps he would even think of marrying now. What could stop him? What could go wrong??

03.12.2013

Nein zur Groko

Nein zur Groko

Mein Nein ist unterwegs. Sollen andere Merkels Komplizen bei der Zerstörung Europas werden.

02.10.2013

Ad astra

Der Cannstatter Wasen in den 60ern

Der Cannstatter Wasen in den 60ern. Ohne kulturelle Appropriation einer imaginierten ruralen bajuwarischen Vergangenheit, aka Dirndl und Lederhosen. Ich verstehe diesen zunehmenden antiprogressiven Trend, der sich auch z.B. im Lesen von "Landlust" (das das Landleben glorifiziert) und des Manufactum-Katalogs (der Handarbeit glorifiziert) äußert, wirklich nur schwer. Das Landleben ist von geistiger Enge und körperlicher Schinderei gekennzeichnet. Handarbeit ist ineffizient und unerschwinglich. Nur Fortschritt hat uns je von der Unerbittlichkeit der Natur befreit. Warum also bloß zu ihr zurück?

30.09.2013

Busy like a hummingbird

In the last ten days, I finished campaigning for Germany's national election in a hotly contested district, was subjected to a battery of medical tests and grilled by six people at a job interview in Luxembourg, helped my sister and her boyfriend move house, and debated for 48.25 hours straight to break the world record. I believe I've earned this.

My new games

13.09.2013

Stinkefinger for President

Der Umgang mit Steinbrücks Stinkefinger ist symptomatisch für diesen Wahlkampf: Auf Cover gehoben, in den Zeitungen besprochen und im Fernsehen kommentiert werden Symbole statt Inhalte, Celebrity-Gossip statt Kompetenzen und Horse-Race-Journalismus statt Vergleiche von Plänen. Deutschland verschläft nötige Reformen, in der ganzen EU ächzt und knirscht es, und zu unserer ewigen Schande nehmen wir nur lächerliche 5000 Flüchtlinge aus dem sich desintegrierenden Syrien auf, aber Gesprächsthema Nummer Eins neun Tage vor der Wahl ist Peers Finger. Gut haben Mutti und die Medien unser Land entpolitisiert. Hier, was ich davon halte.

Meine Meinung zum Bundestagswahlkampf 2013

The Economist 2

Opinion 1 here.

The Economist is like that one friend you have who always tells you instructive things about countries and technologies you didn't even know existed and whom you value for his smarts and quiet humour. But despite his intelligence and perspicacity, sometimes he holds opinions - and sticks to them despite all evidence to the contrary which he must, must be aware of - that you can only describe as incongruous, bizarre, completely bananas. You let it slide because you really value the friendship, but sometimes you wonder whether there isn't something fundamentally wrong with your friend, and perhaps you should try to check his facts a bit more the next time he tells you something about Botswana or the coming revolution in 3-D printing.

28.08.2013

Georges Bizet

Georges Bizet's grave

This is a photo of Georges Bizet's grave I took when visiting Père Lachaise Cemetery in Paris in April 2012. The grave is much smaller and simpler than the ones surrounding it, and was apparently donated by Bizet's family and friends. He died at the age of 36, shortly after the premiere of "Carmen". If one listens to that opera or even just to early arias of his like "Au fond du temple saint", one can't help but wonder what music he would have composed if only he had lived longer. And yes, this is a post about Miley Cyrus.

27.08.2013

Fußball ist eine Religion

In Old Trafford, mit seinen Statuen von Trainern, Gedenktafeln, überdimensionalen Fotos und einer ganzen nach Alex Ferguson benannten Tribüne habe ich endlich verstanden, dass Fußball die Religion unserer Tage ist, ein Kult mit Riten und Gesängen, in dem man sich jedes Wochenende verliert und eins mit der Welt wird. Kein Wunder, dass es da zu Kritik an einem milde scharfen Postkartenmotiv kommt und sogar Sascha Vogt nochmal alles erklären muss: In Kirchen macht man keinen Wahlkampf. Armes Deutschland ...

24.08.2013

The Lannisters send their regards

Nikolaj Coster-Waldau and I

Flying from Manchester to Stuttgart via Copenhagen: No big deal.
Only 35 minutes of layover time: A bit tricky.
Meeting Jaime Lannister in the passport queue: Priceless.

Sorry for the crappy potatocam picture though ...

30.07.2013

Die Buchpreisbindung

Was für ein hysterisch markt- und innovationsfeindlicher, in einer Parallelwelt des Jahres 1895 lebender Artikel. Buchhandlungen als Orte "demokratischer Selbstverständigung"? Persönliche Beratung wertvoller als ein guter Algorithmus? Die elend anachronistische Subvention der Buchpreisbindung als Instrument der Kulturbewahrung? Es ist gut, wenn es diesen ineffizienten und ineffektiven Strukturen an den Kragen geht!

23.07.2013

Jambo Bwana

Ich bin früher oft am Bahnhof Schwäbisch Gmünd ein- und ausgestiegen. Hätte es damals auch nur schon Flüchtlinge gegeben, die in glühender Hitze für 1,05 Euro pro Stunde Koffer geschleppt hätten! Ich wäre in Gmünd angekommen, hätte einen der Helfer am Strohhut erkannt (naja, und an der dunklen Haut) und "Boy!" gerufen, worauf er - "Ja, Bwana?" - servil herbeigeeilt wäre und meinen Überseekoffer genommen hätte und den Hutkoffer und die 12 Koffer meiner Frau. Dann wären wir in einem Horch davongebraust, um Elefanten und Nashörner zu schießen, die ja abends von der Alb herunterkommen. Das ist doch der beabsichtigte Effekt - eine Zeitreise nach Deutsch-Südwest circa 1908? Oder??

Natürlich sind der OB und der Landrat von der CDU. Und natürlich lassen sie sich mit ihrem Vorzeigeprojekt mehrmals stolz abbilden, weiße Männer in weißen Hemden, umringt von schwarzen Männern in T-Shirts und Strohhüten. Die Hitze muss wirklich sehr schlimm sein in Gmünd ...

09.05.2013

House Lazar

House Lazar

"I will not allow you to tarnish the name of our proud house, born in console wars in which your ancestors bravely mashed buttons. Tomorrow morning, you will take the black, never to touch a joypad again. Otherwise, we will play Battle Mode in Super Mario Kart, and you get one balloon."

02.05.2013

heute-show

Ich finde generell gut, dass wir jetzt auch in unserem Land eine Satiresendung haben, die idealerweise Unmenschlichkeiten der Politik und Verkommenheiten der Medien auf eine junge Menschen ansprechende Weise aufdeckt, zumal im vergreisten ZDF. Dass der Humor der "heute-show" sich oft in Brachial- und Fäkalwitzen erschöpft, keine hochkarätigen Gäste vorbeikommen und das große Vorbild der "Daily Show" nicht zuletzt in seiner Humanität noch meilenweit voraus ist (erinnert sich noch jemand an Jon Stewarts runden Tisch mit alleingelassenen 9/11-Ersthelfern?), erscheint da, und angesichts der verstaubten Konkurrenz, als verzeihliche Kinderkrankheiten. Für Deutsche sind diese Leute ziemlich witzig.

28.03.2013

Die Kettensägentheorie der sozialen Interaktion

Bei Lidl gibt es wieder preiswerte elektrische Kettensägen, und ich denke wieder an meine "Kettensägentheorie der sozialen Interaktion", die bisher leider von jedem Journal abgelehnt wurde. Üble Wissenschaftsmafia! Dabei ist die Theorie so einfach wie brillant: "Jedes soziale Problem (bis auf eins) kann durch eine Kettensäge gelöst werden."

- "Wie, ich kriege keine Gehaltserhöhung?" BRRRRRRRRR
- "Was, Du willst mich verlassen?" RRR-RRR-RRR
- "Oh, ich habe mich ausgesperrt!" TSCHAK-TSCHAK-WRRRRRR.

Das eine nicht lösbare Problem ist übrigens "Was, wir haben keinen Strom?" - TSCHAK-TSCHAK-TSCHAK - "Oh, stimmt". Dafür arbeite ich an einer Erweiterung der Theorie, Arbeitstitel: "Die Machetenextension der Kettensägentheorie der sozialen Interaktion".

20.02.2013

Die Piraten

Ich habe ja einmal die Piraten gewählt, weil ich ihre Ideen zu Netzpolitik und ihre politischen Innovationen gut fand und auch dachte, dass sie, wie andere Minderheitsparteien ihren Klientelen, der benachteiligten Gruppe der Nerds zu Anerkennung und Mitsprache verhelfen würden (Nerd Power). Man kann sagen, dass mich die guten Seiten des Nerdtums wie Progressivität und Kreativität anzogen.

Leider muss ich aber schon seit langem feststellen, dass die Piraten vollständig von der Dunklen Seite des Nerdtums beherrscht zu sein scheinen: grotesk ausufernde Stürme im Wasserglas ("Linux ist besser als Windows - Stirb!!"), obsessive Beschäftigung mit irrelevanten Details und anonyme Onlineenthemmung, die nun in Gewaltandrohungen gegen die Kleinkinder des Landesvorsitzenden Baden-Württemberg gegipfelt hat (!). So wird das nichts mit der digitalen Demokratie. Schade ...

13.02.2013

EU-Auswahlverfahren bestanden!

EU Flag

"Dear Mr Lazar, On behalf of the Selection Board and EPSO, I would like to offer you our congratulations. You have successfully passed the selection procedure for EPSO/AD/230/12 (AD5) - EPSO/AD/231/12 (AD7)." Squeeeeeeeeeeee!!

06.02.2013

Merkels volles Vertrauen

Donna Merkel ("La Mamma") spricht Annette Schavan ("La Dottoressa") ihr "volles Vertrauen" aus. Langes Schweigen am anderen Ende der Leitung, von gelegentlichem Knacken unterbrochen, weil die Verbindung ins ferne Südafrika nicht so gut ist. Im Hintergrund des schummrigen Raums schluckt "Valigia Nera" Schäuble trocken. "Il Riesling" (Brüderle) und "L'Ascia" (von der Leyen) werfen sich einen vielsagenden Blick zu. Endlich antwortet Schavan: "Ich verstehe, Mamma. Ich werde Sie nicht enttäuschen. Leben Sie wohl." Merkel legt auf und zieht die Mundwinkel nach unten.