30.07.2013

Die Buchpreisbindung

Was für ein hysterisch markt- und innovationsfeindlicher, in einer Parallelwelt des Jahres 1895 lebender Artikel. Buchhandlungen als Orte "demokratischer Selbstverständigung"? Persönliche Beratung wertvoller als ein guter Algorithmus? Die elend anachronistische Subvention der Buchpreisbindung als Instrument der Kulturbewahrung? Es ist gut, wenn es diesen ineffizienten und ineffektiven Strukturen an den Kragen geht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen