30.07.2013

Die Buchpreisbindung

Was für ein hysterisch markt- und innovationsfeindlicher, in einer Parallelwelt des Jahres 1895 lebender Artikel. Buchhandlungen als Orte "demokratischer Selbstverständigung"? Persönliche Beratung wertvoller als ein guter Algorithmus? Die elend anachronistische Subvention der Buchpreisbindung als Instrument der Kulturbewahrung? Es ist gut, wenn es diesen ineffizienten und ineffektiven Strukturen an den Kragen geht!

23.07.2013

Jambo Bwana

Ich bin früher oft am Bahnhof Schwäbisch Gmünd ein- und ausgestiegen. Hätte es damals auch nur schon Flüchtlinge gegeben, die in glühender Hitze für 1,05 Euro pro Stunde Koffer geschleppt hätten! Ich wäre in Gmünd angekommen, hätte einen der Helfer am Strohhut erkannt (naja, und an der dunklen Haut) und "Boy!" gerufen, worauf er - "Ja, Bwana?" - servil herbeigeeilt wäre und meinen Überseekoffer genommen hätte und den Hutkoffer und die 12 Koffer meiner Frau. Dann wären wir in einem Horch davongebraust, um Elefanten und Nashörner zu schießen, die ja abends von der Alb herunterkommen. Das ist doch der beabsichtigte Effekt - eine Zeitreise nach Deutsch-Südwest circa 1908? Oder??

Natürlich sind der OB und der Landrat von der CDU. Und natürlich lassen sie sich mit ihrem Vorzeigeprojekt mehrmals stolz abbilden, weiße Männer in weißen Hemden, umringt von schwarzen Männern in T-Shirts und Strohhüten. Die Hitze muss wirklich sehr schlimm sein in Gmünd ...