01.08.09

Liebesgrüße aus Irland

Ich in Tübingen

Ich war, siehe oben, Anfang des Jahres auf einem Turnier in Tübingen, und worauf haben mich die anwesenden Debattierer, die anscheinend alle, was ein bißchen beunruhigend ist, meine Einträge aus Cork gelesen haben, angesprochen? Nicht auf meine tiefen Gedanken zur deutschen Debattierszene. Nicht auf meine aus Herzblut und einem Spritzer Zitrone gemachte Schreibe. Noch nicht einmal darauf, ob ein hellerer Hintergrund meine Seifenkiste nicht freundlicher erscheinen lassen würde. Nein, alles, was diese Unholde, diese Devianten, diese Monster interessiert hat, waren meine angeblichen amourösen Eskapaden! Ich schwöre, wenn ich einmal meine Formel für den Weltfrieden vorstelle und dabei mein Hosenlatz offensteht, erinnert sich schon eine halbe Stunde später niemand mehr an den Frieden, sondern es bleibt allein und auf ewig das Bild von mir ... mit offenem Hosenlatz ... auf CNN. Wo ist die Welt hingekommen!?

Hier trotzdem noch ein paar Eindrücke aus Irland und Frankreich, diesmal visueller Art.

Erste-Klasse-Frühstück

Es gab nur noch eine billige TGV-Fahrt zweiter Klasse, dafür aber noch einige preiswerte erster Klasse, also habe ich mich in den Ledersessel sinken und mir nach dem hastig am Bahnhof hinuntergeschlungenen ersten ein leckeres zweites Frühstück servieren lassen. In der linken Ecke: Mein Samsung U900, mit dem ich nach der kapriziösen und unfähigen Diva LG Chocolate wieder sehr zufrieden bin.

Im Killarney National Park Der Eibenwald im Killarney National Park

Killarney National Park. I dare you not to cry for the beauty of nature, I double-dog dare you!

Ein Herz am Strand Meine Burg am Strand

Dieses Herz links habe ich nicht gelegt, obwohl ich gerne hätte. Dafür habe ich am Strand in Kinsale diese Burg rechts mit Wellenbrecher, Graben, stolzer Flagge und Muschelherrscher bzw. -tyrann konstruiert. Jeder halt, was er kann!

Kinsale Paris

Ich kam von der plus fünf Grad warmen Umarmung der Natur links zur bei minus zehn Grad noch einschüchternderen Gotik rechts. Trotzdem schön, auch wenn meine Gebete für wärmeres Wetter erst Wochen später erhört wurden.

Pont de l'Alma

Ist es nicht erstaunlich, daß viele Menschen nichts dabei finden, ihre eigenen Eltern ins Heim abzuschieben und sie nicht vor Ultimo zu besuchen, aber für Diana Frances Spencer bzw. die Brüstung des Alma-Tunnels ihr ganzes Herz ausgießen? Oh, the humanity!

108 Rue de Garches

Ich glaube, ich werde meine Memoiren "108 Rue de Garches" nennen. Auf jeden Fall origineller als "Mein Leben" oder selbst von meinem imaginären, mir immer aufstachelnde Worte ins Ohr flüsternden Verleger abgelehnte Vorschläge wie "Mein Kampf 2: Electric Boogaloo" oder "My name is Ozymandias".

1 Kommentar: