10.09.07

Evas Fall

Adolf?!?

Nein, also das... das hätte niemand ahnen können, niemand. Eva eine Verharmloserin, eine Sympathisantin, eine Mutterkreuzlerin, sie, Evi, die doch nur einen einzigen, kleinen, süßen Sohn hat? Ein Naivchen, ein Dummchen, ein Hirnlöschen, sie, die die Wochenschau immer so entzückend sprach und selbst in böse Wörter für böse, böse, böse Untermenschen wie "dreckiger Rassenschänder" noch soviel Wärme legte, daß mein deutsches Herz wild pochend erblühte? Ihre Weltsicht gar geschlossen paranoid, die der erfolgreichen, weitgereisten und universalbegabten Buchautorin, Moderatorin und liebenden Familienseele? Verliebt in den Führer, sie, die doch immer nur sein Bild mit spitzen Lippen geküsst hat, wenn überhaupt? Nein, das ist nicht die Eva, die ich kenne und bewundere, ja liebe, ich-

Ach so, es geht um Eva Herman.

Na dann wundert mich nichts.

Kommentare:

  1. Wer den Rauswurf von Eva Herman befremdlich findet: er ist meines Erachtens nur konsequent in einem Land, was sich einem Kampf gegen rechts verschrieben hat und damit sein Problem mit der gelebten Demokratie beweist. Jährlich mehrere tausend Strafverfahren wegen des §130 STGB richten sich gegen Meinungsäußerungen national eingestellter Menschen. Wer diese Verfahren begrüßt, muß sich nun nicht wundern, wenn im Kampf gegen rechts auch Menschen wie Frau Herman ausgegrenzt werden, die sich für konservative Familienwerte einsetzen.Was mit dem Rausschmiß von Hohmann aus der CDU begann, ist mit der Entlassung von Frau Herman noch lange nicht zu Ende. Unter den gegebenen Umständen ist die NPD-sicher weniger aus liberalen denn aus speziell nationalen Motiven heraus-die Partei, die sich für Meinungsfreiheit einsetzt.

    AntwortenLöschen
  2. So kann man es natürlich auch sehen.
    Meine Sichtweise wäre eher diejenige Gewesen, dass ein wehmütiger Verweis auf eine Familienpolitik, in der Frauen vor allem die Aufgabe des Gebärens zukam, keinem intelligenten und emanzipiert denkendem Menschen gut ansteht. Dass ferner die Relativierung und Verharmlosung eines Unrechtsystems von nicht fassbarem Ausmaß Respektlosigkeit und/oder Gedankenlosigkeit gegenüber den Opfern dieses Systems zeigt. Und dass die Unfähigkeit, seine historische Unkenntnis mit Schweigen für andere erträglich zu machen, zumindest niemandem nachgesehen werden sollte, der mit öffentlich-rechtlichen Geldern für das Reden bezahlt wird.

    AntwortenLöschen
  3. Alles nur "Bla Bla"...Isch sag nür:
    Frauen an den Herd!
    ;oP *LOL*
    >Späßle 'gmacht<

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe "Impressums" (Thomas Kurbjuhn) Aussage fast wortgleich schon oft in anderen Blogs gelesen. Ich bin zwar auch für die Abschaffung des § 130 StGB und ähnlicher Zensurparagraphen und für mindestens amerikanische Verhältnisse der Meinungsfreiheit, aber die Kasper der NPD, die mit jedem "Ausländer raus" eigentlich "Mami, gib mir Liebe" schreien, sind dafür natürlich nicht die Lösung.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön Andi, so gefällt mir das. Thumbs Up! :-)

    AntwortenLöschen
  6. Selbst Johannes B. Kerner schließt sich Andreas Lazar richtungsweisenden Kommentaren an. Sensation! :-)

    AntwortenLöschen