10.07.08

Pauline mit den Zündhölzlein

Sie trägt ein sonnengelbes Sommerkleid am schlanken Körper. Sie hat eine leichte Berliner Schnauze und schöne große, expressive Augen. Nur ihre recht haarigen Beine irritieren mich etwas, aber vielleicht hat sie seit der Geburt ihres fröhlich glucksenden Babys einfach keine Zeit für den Ladyshave. Was nur der Kindsvater sein kann, trägt seltsame graue Hochwasserhosen und noch seltsamere Schuhe zur Hakennase.

Die Eltern sehen nicht sehr glücklich aus. Mehr noch, sie entscheiden sich, ihre Probleme mit der ganzen Straßenbahn zu teilen, indem sie sie in jammerndem Ton unüberhörbar diskutieren, und auf eine Art, die andeutet, daß sie schon einmal gehört haben, was für Instrumente der Konfliktbewältigung es gibt, Verbalisierung, Vernunft, Vermeidung von Anklagen und so weiter.

Sie können nur überhaupt nicht damit umgehen.

Sie sind wie die vierjährige Tochter, die an Papis Skalpell gekommen ist und es zum Haareschneiden ihrer Barbies nutzt. Sie sind wie der neunjährige Sohn, der aus Trotz die verbotene Stihl 441 aus dem Schuppen geklaut hat und sie neben der alten Eiche anwirft, obwohl er die Säge kaum tragen kann. Man möchte zu ihnen stürzen, das tödliche Werkzeug wegreißen und sie aus purem Entsetzen ohrfeigen, wofür man sich noch Jahre später schämen wird. Man möchte sie umarmen und weinen und sie eindringlichst bitten, das bloß nie nie nie mehr zu tun. Und ihnen dann ein Eis kaufen.

Wäre es nur so einfach.

Kommentare:

  1. das erinnert mich an:

    Geh doch mal zum Bahnhof in der sogenannten Frühlingszeit,
    sag "Hallo" zu einem Fremden, der einem Zug entsteigt.
    Lad ihn ein zur Cola, im Imbiss gegenüber,
    Vielleicht hat er Probleme und möchte reden (drüber).

    Wahrscheinlich hat er gar keine Zeit, die Idee ist gut,
    doch die Welt noch nicht bereit!

    Fahr doch mit dem Fahrrad in ein anderes Stadtgebiet,
    sag "Hallo" zu einem Mädchen, das dich erstmal übersieht.
    Lade sie zum Eis ein, Stracciatella oder Nuss,
    vielleicht bedrückt sie was, über das sie reden muss.

    Wahrscheinlich hat sie gar keine Zeit, die Idee ist gut,
    doch die Welt noch nicht bereit!

    AntwortenLöschen
  2. Nach den Gosejohann- jetzt die von-Lowtzow-Vergleiche?

    AntwortenLöschen
  3. So lang du nichts dagegen hast, ja... :-D
    Ich mag deine Texte, sonst würd ich hier nicht meine blöden Kommentare abgeben.

    AntwortenLöschen