12.08.08

Rechte Links

Heh, ich sammele das Zeug!

Trotzdem beginne ich mit einem Nichtlink, weil ich der 9/11-"Truth"-Bewegung nicht einen Klick mehr bescheren will. Es ist unendlich, unendlich deprimierend, Website über Website zu lesen, auf der nominell erwachsene, universitätsgebildete Menschen allen Ernstes behaupten, die US-Regierung habe die Telefonanrufe von Flug 93 per Sprachcomputer gefälscht und dann die unschuldigen Passagiere in einem Hangar vergast. Erneut, ich bin nicht religiös, aber ich kann in gewissen Weisen verstehen, wenn Menschen an etwas jenseits des Erklärbaren glauben. Nicht aber, wenn sie an etwas glauben, was anders erklärt ist, so wasserdicht, wie es bei einem Kriminalfall nur möglich ist. Ich entwickele dann Phantasien, von denen ein de Sade noch lernen könnte. Ich möchte würgen, stechen und schlachten, bis ich, mit Hirn und Blut besudelt, über den dampfenden Leichen stehe und brülle, kapiert Ihr's jetzt?, bis mir das SEK zurecht fünfmal in den Kopf schießt. Kurz, es ist nicht schön.

Wie beruhigend darum, wie tröstend, wie lehrreich, wie James Meigs und David Dunbar, die Herausgeber des Magazins "Popular Mechanics" und des fraglos famosen Buchs "Debunking 9/11 Myths" in dieser Fernsehdiskussion mit den Rattenkönigen der "Truth"-Bewegung und "Köpfen" hinter der "Dokumentation" "Loose Change", Dylan Avery und Jason Bermas, umgehen. Immer ruhig, immer sachlich und immer sympathisch lassen die beiden im besten Sinne Erwachsenen die "Truther" als die bis in die Körpersprache hinein paranoiden Fanatiker dastehen, die sie sind, weit über den Zeitpunkt hinaus, an dem ich über den Tisch gesprungen wäre und die respektlosen Früchtchen im Namen Newtons schreiend erwürgt hätte. Sehr instruktiv.

Jetzt was Lustiges: Titten! Aber was steht denn da Unkomisches am Ende?

Na egal, hier sind Internet-Porno-Statistiken. Dazu die zehn häufigsten Suchbegriffe, mit denen die Leute im Juli auf mein Blog gekommen sind: "Loteria Primitiva", "Veronika Ferres nackt", "Ariadne von Schirach", "Klitoris", "Andreas Lazar", "Ferres nackt", "Lotteria Primitiva", "Andis Soapbox", "Strukki" und "Veronica Ferres nackt". "Krummer Schwanz" hat es diesmal leider nicht ganz in die Top Ten geschafft, aber ich bin zuversichtlich, daß es in Zukunft genug "Onlineshopper" und "Zeit-Online-Leser" geben wird, um unseren Kleinen zumindest einmal über diese Schwelle zu heben.

Nun etwas Wissen: über die Zukunft kommerzieller Raumfahrt. Und unbemannte Flugzeuge. Wie die Société Générale betrogen wurde. Warum wir schon in der "Gattaca"-Gesellschaft leben. Oder doch nicht? Warum es in Afghanistan sehr schlecht aussieht. Warum die Jugend zu konformistisch ist. Und warum es der Welt trotz allem gut geht.

Dazwischen: Wow, hat Maxim Biller recht! Über Brecht, über die "Friedens"bewegung, über Moral und vor allem über deutsche Bücher und Filme, kaum ein Satz, den ich nicht dick unterstreichen, nicht lang zitieren möchte. Alles, was ich über Juli Zeh gesagt habe und noch mehr, großartig von einem wenigstens hierin Geistesverwandten ausgedrückt. Klasse!

Dann aber einiges an Moral: Wir sollten nicht von den Früchten des giftigen Baums naschen. Aber auf die ehemalige US-Generaloberstabsärztin Joycelyn Elders hören. Nach humanitären Katastrophen nicht Engagement heucheln, sondern lieber jetzt Georgien helfen. Hierzulande Vorwahlen einführen. Öfter knutschen. Häusliche Gewalt beenden, ich liebe, bewundere und verehre Patrick Stewart. Und endlich den Unterschied von Freiheit und Sicherheit verstehen, was für ein großartiger Artikel.

Kurz vor dem Ende zwei Videos zum Mitlachen: World Map Master Lilly weiß, wo alle Länder hängen, Orson Welles aber nicht so genau, wo er selbst ist, ich könnte Stunden über sein "Mwaaahhhahhhh" lachen!

Schließlich noch was zum Auslachen: "Gleitender Sorgfaltsmaßstab" ist mein orwellsches Wort des Jahres. Wäh wäh, meine Kommentierer sind so schlimm? Als einer, der im guten alten toten Usenet online-großgeworden ist, sage ich: Laßt Euch Eier wachsen und schlagt Eure Trolle tot, Ihr gottverdammten, latteschlürfenden, volvofahrenden Vollkornhippies! Aber was rege ich mich auf, die Deutschen können ja ohnehin nicht richtig bloggen. Doch die bösen Briten machen Genexperimente! Und das ist auch gut so. Nicht gut: Die bööööösen Mobber im WWW. Ist es vom heutigen deutschen "Journalismus" zuviel verlangt, darauf hinzuweisen, daß auch die "Zeit"-Mutter Holtzbrinck mit SchülerVZ eine dieser höllenhaften "Schwatzbuden" unterhält? Ach so, das würde die ganze Prämisse der Hetzschrift unterminieren? Hmm ...

Zuletzt aber: nur gute Nachrichten. Ein schönes Ende!

Kommentare:

  1. hey! ich finde deine überheblichkeit und überspitzte gewaltlust echt unangebracht und übertrieben. wieso kann man diese leute nicht denken lassen, was sie wollen- das ist vielleicht genauso ihre beschäftigung, wie deine das bloggen.... (ich beziehe mich auf den 1. absatz). und wieso schreibst du nicht mal bei den wirklich verrückten, dass du sie gern zerfleischen o.ä. würdest? (ich spreche von diversen diktatoren, die in deinem blog eher eine guido-knopp- artige bewunderung für ihren "mut" (s. putin vor kurzem etc..) erhalten... denk mal drüber nach....
    es nervt langsam, dass du leute für ihr unwissen oder wie du es ausdrücken würdest, ignoranz, aus der welt verbannen möchtest. es ist das alte thema von immer. willst du das alle so sind wie du? meinst du, erst dann würdest du dich nicht mehr langweilen? wer macht dann die harte arbeit, wenn sich alle in ihrem intellektuellen gesülze ertränken? wer holt dir die kartoffeln aus der erde? wer bäckt dein brot und wer baut deinen schreibtisch bzw. pc? ????????????? :-)

    AntwortenLöschen
  2. 9/11-Verschwörer stehen für mich auf einer Stufe mit Holocaustleugnern, die Methoden und der Schaden sind vergleichbar. In beiden Fällen sind sie nicht unwissend, die Wahrheit ist ja an jeder Ecke verfügbar, sondern willentlich abergläubisch, unterhöhlen also die Fundamente unserer Freiheit. Und diese Leute soll ich nicht schlachten dürfen? Wen sonst?

    Freilich soll von mir aus jeder jeden Schwachsinn verbreiten, den er will, und es kann durch absolut schockierendes Bildungsversagen auch sein, daß jemand nie gelernt hat, Aberglauben und Realität zu unterscheiden, und Deine Springerstiefel sehnen sich nach Zärtlichkeit, und die Methode der "Popular Mechanics"-Herausgeber ist sicher die bessere, aber am Ende der Kette, wenn alles andere scheitert, muß doch einer mit dem Schwert dastehen und unsere Welt gegen ihre Feinde verteidigen, und ich finde es manchmal ganz sinnvoll, darauf hinzuweisen.

    Warum ich nicht Putin schlachten will? Er ist weder verrückt, noch scheint er mir Aberglauben verbreiten zu wollen. Im Gegenteil sieht er die Realität weitaus klarer als der Westen, besonders Europa. Natürlich ist er eine Gefahr, die bekämpft werden sollte, aber er ist kein Verräter an unserer Zivilisation, der uns schwächt wie die 9/11-"Truther". Wir sollten uns besser an seiner Nüchternheit aufrichten, statt im Treibsand des mythischen Denkens unterzugehen.

    AntwortenLöschen
  3. Also ich fand die Rumballerei von Andi ganz erfrischend. Jedenfalls tausendmal erquicklicher als "Denk mal drüber nach" in einer seiner x-tausend Permutationen 'rangenölt zu bekommen.

    Im Übrigen finde ich es voll unpur, dass Anne nur die Doofen mit harter Arbeit bestraft sieht. Meines Wissens diskriminiert harte Arbeit nicht bei Doof und Schlau.

    Denk mal drüber nach, nöhl, bläh.

    AntwortenLöschen
  4. Aus Abneigung gegenüber dem Real Player und der fehlenden Lust, mir die Zeit zu nehmen, habe ich das Interview-Transkript gelesen. Ich kann Deine Wut auf diese leugnenden Conspiracy-Idioten wirklich gut verstehen, gleichzeitig bin ich auch völlig einer Meinung mit Dir, dass hier der beste Weg der Begegnung gewählt wurde: Nüchtern, sachlich, ruhig. Dann entlarven sich Verschwörungstheoretiker wirklich gnadenlos, wie zum Beispiel hier. Die grundsätzliche Ablehnung einer wissenschaftlichen ("Science - it works, bitch!") Methode ist wirklich erschreckend.


    "Amusingly, this post is being linked by guys excited by "all the boobs!" only for them to get complaining comments from their readers about the "screed" at the end of it which ruins all the fun."
    q. e. d.
    Ist eigentlich noch jemandem außer mir aufgefallen, dass "Pasta boobs" und "gummy boobs" die gleiche Zeichnung verwenden?


    Krasse Porno-Statistiken! Interessant auch...


    Die Links habe ich mir gespart, vielleicht sollte ich mir den Economist doch mal abonnieren... im Netz sind mir so lange Texte doch zu viel. Andererseits: Während des Semesters komme ich nicht zum Lesen. :-(

    Zum Gattaca-Link 1: Vielleicht leben wir tatsächlich schon in der Gattaca-Welt... soweit hier berichtet, kann ich das noch nicht schlimm finden. Aber die in Gattaca dargestellte Diskriminierung findet ja auch nicht statt; sie ist meiner Meinung nach keine notwendige (aber auch keine völlig unwahrscheinliche) Folge.
    "Some critics say it is wrong to destroy embryos because there is only a chance women with the gene may develop breast cancer in adulthood. They argue that, increasingly, breast cancer can also be successfully treated."
    Das ist wirklich ein echtes Dilemma, das im genannten Film meines Wissens nicht bedacht wurde, wo die Spermien-Eizellen-Kombinationen berechnet wurden, nicht ausprobiert. Ich finde Embryonen im Frühstadium allerdings weniger schützenswert als Erwachsene - auch wenn es "nur" um Wahrscheinlichkeiten geht. Schwer, die Grenze zu ziehen.


    Ob die Jugend zu konformistisch ist..? Ich habe den Artikel beim Überfliegen nicht (nur) so verstanden. Pauschale Klagen über die Jugend werden ja grundsätzlich vom Lauf der Zeit lächerlich gemacht.


    Der Text von Georgiens Präsident ist großartig, ich würde gern die Gegenversion von russischer Seite auch lesen.


    Was Vorwahlen angeht: Sehr wohl sollte etwas gegen das unsägliche Listensystem gemacht werden, mittels dessen verfassungsmäßige Grundsätze ("nur seinem Gewissen verantwortlich") regelmäßig ausgehebelt werden. Allerdings bedeuten Vorwahlen natürlich auch eine Wahlkampfisierung... Teufel oder Beelzebub?


    Vielen Dank auch für den Text von Ilija Trojanow und den gleitenden Sorgfältigkeitsmaßstab. Die Gerichtsbegründung ist meiner Meinung nach nicht gerade bescheuert, sondern sehr plausibel. Auch wenn ich nicht weiß, ob ich da zustimmen soll... komplizierte neue Welt.


    Die Good-News-Seite ist phänomenal.


    Weitere Kommentare sowie Kommentare zu Kommentaren werden nachgeliefert.

    AntwortenLöschen
  5. @ quality. du hast mich wahrscheinlich missverstanden. erstens: habe ich nicht genöhlt, sondern meine meinung zu dem gebloggten geäussert... DENK MAL DRÜBER NACH! zweitens: sehe ich andis blog ziemlich wahrscheinlich ganz anders als du, da andi und ich etwas teilen, das du nie jemals haben wirst.
    drittens: habe ich nicht gesagt, dass die hart arbeitenden doof sind, das hast du aus meinem kommentar geschlossen. ich halte nur einfach nicht viel davon, wenn sich leute an ihrem intellektuellen nebel ergötzen und vor lauter nebel nichts um sich rum sehen. ich finde einfach, man könnte vielschichtiger denken und nicht leute auf grund ihres "aberglaubens" schon für minderwertig oder gar umbringenswert halten.viertens: mag ich so pseudogewaltätige äusserungen einfach nicht, weil ich persönlich finde, dass man sowas nicht "einfach so" sagen/ schreiben sollte. nenn mich spiessig, zeuge jehovas, sonstwas oder einfach "unpur" (was übrigens mehr in unseren sprachgebrauch einfliessen sollte). zu guter letzt: DENK MAL DRÜBER NACH!!!1 :D

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe nie gesagt, daß ich die Welt von "Gattaca" unbedingt schlimm fände. Das Problem pauschaler Klagen über die Jugend ist mir bewußt, darum habe ich den Link so genannt, wie ich ihn genannt habe. Und für eine russische Version der Ereignisse, for what it's worth, hier Gorbi höchstselbst.

    Nun zum "gleitenden Sorgfaltsmaßstab": Niggemeier setzt sich ja gegen die Pest der Call-In-Sender ein. Manche von diesen sind extrem klagefreudig, um Kritiker mundtot zu machen. Im vorliegenden Fall hat ein anonymer Kommentator unter einen von Niggemeiers Einträgen an einem Sonntag um 3:37 Uhr einen nach deutschem Recht unzulässigen Kommentar gesetzt, den Niggemeier um 11:06 Uhr gelöscht hat. Trotzdem hat er dafür eine einstweilige Verfügung erhalten. Entweder also überwachen die Call-In-Leute Niggemeiers Kommentarbereiche auch mitten in der Nacht und am Wochenende, oder ... (mehr kann ich leider nicht schreiben, wenn mich nicht dasselbe Klageschicksal ereilen soll).

    Abgesehen von diesen Umständen ist es bei Online-Abmahnern Brauch, sich, weil der Gerichtsstand bei Internet- und Medienfällen aufgrund der bundesweiten Verbreitung frei gewählt werden kann, an die Pressekammer des Landgerichts Hamburg unter Andreas Buske zu wenden, die bekannt meinungsrestriktiv urteilt, z.B. im Schröder-Haarefärb-Prozeß.

    Und drittens finde ich es prinzipiell fraglich, daß in der deutschen Rechtsprechung des öfteren vertreten wird, daß ein Foren- oder Blogbetreiber für die Kommentare seiner Besucher haftbar gemacht werden kann. Wenn ich an die Pinnwand im Lidl ein rassistisches Pamphlet hefte und der Lidl das erst nach sieben Stunden merkt, kommt der Filialleiter dann in den Knast? In den USA ist das mal wieder wie bei fast allen Fragen der Meinungsfreiheit besser gelöst.

    Der "gleitende Sorgfaltsmaßstab" selbst ist für mich daher nicht viel mehr als eine Schere im Kopf, weil man weder vorhersehen kann, was genau beleidigte Firmen und Personen abmahnenswert finden, noch was Gerichte als erlaubte Meinungsäußerungen anerkennen und was nicht, und weil eine Vorabprüfung sowohl den interaktiven Meinungsaustausch an sich zerstört als auch ab einer gewissen Größe eines Forums nicht mehr zu leisten ist, ohne erhebliche, letztlich finanzielle Kosten mit sich zu ziehen. Es läuft darauf hinaus, daß das Äußern kritischer Aussagen schwerer gemacht wird als das von Lobeshymnen und Trivialitäten, zumal die Annahme, daß nur unter kritischen Einträgen beleidigende Kommentare stehen werden, bestenfalls naiv ist. Mit Meinungsfreiheit hat das dann nichts mehr zu tun.

    Mehr auch bei Niggemeier selbst.

    AntwortenLöschen
  7. Anne ist meine Schwester, rough love ist unter Geschwistern schon mal erlaubt :-)

    AntwortenLöschen
  8. Ich denke wirklich ernsthaft drüber nach, ob ich Annes interfamiliäre Kritik am Intelleli-Gesülze noch viel witziger finde, als Andis ursprünglichen Artikel.

    Ich persönlich finde, dass jeder immer und überall alles sagen sollte. Vorteilhaft ist dabei besonders, wenn die Zuhörer zwischen realer und fiktiver Gewalt unterscheiden können.

    P.S.: Übel diskriminiert fühle ich mich dadurch, dass Anne behauptet, ich hätte keine Geschwister und würde nie jemals welche haben.

    AntwortenLöschen
  9. Ich glaube, sie meint eher, daß Du und ich nie Geschwister sein werden :)

    AntwortenLöschen
  10. ich glaube, ich meine eher, dass andi und ich die gelichen eltern haben und bezweifle, dass diese noch irgendwie deine werden können... denk mal drüber nach... muahahahaha

    AntwortenLöschen
  11. Das Geographie-Video ist der Wahnsinn... ein Lehrbuchbeispiel für Lernfähigkeit aus intrinsischem Antrieb.

    Vielen Dank auch für den Gorbatschow-Text - genau so eine Gegenposition habe ich gesucht. So kann ich mir ganz gut ein vorläufiges Bild machen.

    Was den Fall Niggemeier angeht:
    Wirkt plausibel, was Du schreibst.
    Hmmm....

    AntwortenLöschen
  12. Ich glaube bei deiner TRUTH-Bewegung ist es so wie mit fast allen Verschwörungstheoretiker: sie haben Lust sich zu gruseln. An ein monströses Komplott zu glauben, von der höchsten Regierungsstelle eingefädelt ist eine schöne Story die unter der Bettdecke erzählt wird um der Gänsehaut willen.Akte X z.B haut genau in so eine Kerbe und war eine rießiger Erfolg.

    Das gedeiht dort wo das Wohlstandsfett dick genug und die unmittelbare Gefahr klein ist. Ich glaub in Südossetien braucht keiner Verschwörungstheorien.

    AntwortenLöschen
  13. Übers Geographie-Video: Richtig lustig wird es erst wenn man sieht, dass der Film eine Videoantwort auf einen anderen, gewiss auch lustigen Clip ist...
    Danke für den Text von Maxim Biller!

    AntwortenLöschen
  14. Re: Gorbi ... er läßt freilich unter den Tisch fallen, daß die russischen "Friedenstruppen" in Abchasien und Südossetien eher als agents provocateurs und Unterstützer der Separatisten agiert haben, daß Rußland den Südosseten in den letzten Jahren russische Pässe ausgestellt hat, um sie zu verteidigenswerten russischen Bürgern zu machen, und daß es kein Zufall ist, daß die russischen Truppen so schnell zuschlagen konnten. Ich bin daher geneigt, fast nichts zu glauben, was aus offiziellen russischen Quellen stammt.

    Natürlich hätte Saakaschwili nicht glauben dürfen, daß er die Situation mit einem Blitzkrieg im Schatten der olympischen Spiele lösen kann, da muß er sich an seine eigene wohl egomanische Nase und an die des mixed-message-Bushs fassen (gibt es eigentlich irgendetwas, irgendetwas noch so kleines Gutes, was W erreicht hat?), aber ist es ihm zu verdenken, Wladimir Putin unterschätzt zu haben? Tut der Rest der Welt doch routinemäßig ...

    Nur ich nicht :-)

    AntwortenLöschen
  15. Keine Angst, für voll nehme ich den Gorbi-Text genausowenig wie den von Saka (schon aufgefallen, dass man den Namen phänomenal verhunzen könnte?). Aber für mich markieren die beiden Positionen die jeweils extrem einseitigen Deutungspole, zwischen denen ich mir meine Version basteln kann, dabei hilft mir freundlicherweise auch die deutsche Presse. Wenn ich ich allerdings nur auf diese (und evtl. ausgewählte internationale Quellen) verlasse, konsumiere ich überhaupt nur journalistisch-diplomatisch durchgekaute und damit schon vermittelte Positionsbeschreibungen.
    Dass "die Wahrheit" irgendwo dazwischen liegt ist dabei nicht einfach falsch, nur weil es eine Binsenweisheit ist.

    Ach ja, noch eine allgemeine Anmerkung zu Deinem Blog: Ich glaube schon, dass ich zu den treuesten lesern gehöre, aber selbst ich nehme mir nicht (einmal in den Ferien) die Zeit, um all diese verlinkten Texte wirklich gründlich zu lesen.
    Ich wäre Dir dankbar für eine noch stärkere Vorauswahl.

    Dein Lesekunde
    Benedikt

    AntwortenLöschen
  16. ??? In den allermeisten Fällen verlinke ich etwas doch nur, weil ich es gründlich durchgelesen und für verbreitenswert befunden habe, warum sollte ich das dann meinen Lesern vorenthalten? Zumal ich bei geschätzt 300 gesehenen Seiten (nicht Sites) pro Woche schon eine starke Vorauswahl treffe und es ja keinen Zwang gibt, alles sofort zu lesen, gell :-)

    In letzter Zeit waren es mehr Links als sonst, weil ich wegen meiner Blogpause im Frühjahr einiges nachzuholen hatte, aber normalerweise bemühe ich mich, nicht mehr zu verlinken als nötig, nach und nach findet sich eh alles Wissen der Welt hier :P

    AntwortenLöschen