07.04.05

Those were the days 6

Wieder Single.

Zeit also zur Introspektion, und weil wir- okay, weil ich so ein geschichtsbeflissener Knabe bin, wollen wir zu Erkenntnissen über die Gegenwart auf dem Umweg über die Vergangenheit gelangen, wie ich es bereits hier, hier, hier, hier, hier und auch da versucht habe, und wir wollen dort wieder ansetzen, wo wir das letzte Mal stehengeblieben sind. Iqra!

Ich ging von meiner Schule ab, ohne auch nur einmal geküsst worden zu sein, geschweige denn Weiteres erlebt zu haben, und daher natürlich auch mit einem sehr guten Abitur. Doch ungeküsst. Nein, nicht einmal beim Flaschendrehen, diese Spiele schienen mir in der flachen See der Mittelmäßigkeit, als die ich meine Klasse sah, wie Strudel, und im Alter, in dem man die Flasche zuerst kippt und dann dreht, kippte und drehte ich nur die Joypads meiner immer neuen Spielkonsolen. Ich weiß, schwaches, schwaches Wortspiel, aber hoffentlich doch von einprägender Kraft. Wie auf mich.

Warum? Warum habe ich nicht einfach Mario und Sonic fetten italienischen Klempner und blauen Igel auf Ecstasy sein lassen und bin auf Partys gegangen, Feiern oder auch nur in den Schachclub (ironischerweise hätte ich dort Belle avant la lettre treffen können)? Im Nachhinein ist alles immer so klar, immer so, so einfach, eine kurze Zeitreise, danke Doc, Marty, ich bringe den DeLorean zurück, noch bevor Ihr merkt, dass ich überhaupt weg war, hahaha, mein jüngeres Ich finden, mit aller Kraft in den Arsch treten, aus voller Lunge anschreien, "MACHEN", das Wort schmerzhaft mit dem Kugelschreiber in die Stirn tätowieren, die junge Elisabeth Shue vögeln und zurück sein, bevor das Ei fertig ist, so wie ich es gern mag, das Weiße fest und das Gelbe flüssig.

Borg ihn mir nur ganz kurz aus!

Aber wenn man ein Junge ist, wirklich noch ein halbes Kind, aus unerklärlichem Grunde schon immer schüchtern und scheu (Schlechte Gene? Nicht lange genug gestillt? Zu lange gestillt? Von der Sandkastenfreundin gebissen? - Letzteres ist mir übrigens wirklich passiert), allzu schnell errötend, völlig verlegen vor den Mädchen, von der Familie geliebt, aber ohne Liebesvorbild, und andere Interessen hat als die anderen, Bücher statt Bier, Tageszeitung statt THC, und - noch heute - einen Schweinehund, der seinesgleichen unter Kodiakbären sucht, dann sieht das anders aus, ganz anders, viel, viel schwerer, und jeder Trippelschritt der kaiserlichen Konkubine, der man als Kind die Füße gebrochen hat, ist ein Siebenmeilensprung. Zu langsam für das Rasen der Jugend.

Mind you, ich bin weder deformiert noch fehlen mir Gliedmaßen oder Teile meines Gehirns, und Mutti meint, ich sei gar gutaussehend, aber Baby, das spielt alles keine Rolle. Eine Freundin, und ihr goldenes Haar streichelt ihre Schönheit in grünäugigem Glanz, erzählte einmal, dass es ihr früher ähnlich wie mir erging, und meine Fassung verlor sich kurzfristig, nur um alsbald von der Klarheit der Erkenntnis überstrahlt zu werden, die in ihrer Banalität so monumental ist und in ihrer Monumentalität so banal, dass nur ein gesondertes CSS-Format ihr Genüge tun kann:

Liebe Dich selbst,

dann liebt Dich die Welt.

Und damit, für diesmal, genug der Predigt. Laßt Eure Schriften aufgeschlagen an dieser Stelle, dass wir am nächsten Shabbat fortfahren und erneut erkennen mögen, so Er will. Gehet hin in Frie-

"Sag mal, Du willst wirklich, dass man Dir einen Brief durch die Rippen zustellt, oder? Weißt Du, man kann auch zu weit gehen, um sein Weblog berühmt zu machen, und das mit Deinem Gottkomplex müssen wir drin- -he, laß den Q-Tip da fallen! Das tut doch- N- WAAAAAAAA-"

Kommentare:

  1. Hi,

    Respekt, ganz ehrlich, für deine Offenheit. Andererseits lässt du aber auch keine Gelegenheit aus, dem Mythos vom wahnsinnigen Genie immer neue Nahrung zu geben, was? :-) So what: Blog on!!!!!!!ßß

    -kuno

    AntwortenLöschen
  2. Na, es soll doch hauptsächlich der Aufklärung und Bildung dienen, und da macht sich nach meiner Erfahrung wenig so gut wie ein persönlicher Erfahrungsbericht, aus dem man allgemeine Folgerungen ziehen kann. Warte einfach ab, wie's weitergeht :)

    AntwortenLöschen
  3. Gwyneth ist Kapitel sieben, und die Links kann ich gut gebrauchen, vielen Dank. Du kannst sie ganz einfach mit <a href="URI">Name</a> aktivieren. Schön, daß Du auch da bist!

    AntwortenLöschen
  4. Kuno, der "Mythos vom wahnsinnigen Genie"... ist keiner! --- Aly

    AntwortenLöschen
  5. Tja, aber wo bleibt er denn, der siebte Teil? Oder bin ich mit Blindheit geschlagen und hab ihn übersehen?

    AntwortenLöschen
  6. Geduld, junger Padawan, Geduld...

    AntwortenLöschen
  7. Ha! Ha! Ha!

    Wenn´s den Blog noch nicht gäbe - DU hättest ihn zweifellos erfunden; oder für dich erfinden lassen müssen!

    Aber wo bleibt "Gwyneth" ..?!

    Ansonsten gilt; bloss nicht wieder in die alten Gewohnheitsmuster - Frauen?!? Ich bitte Sie, aber doch nicht ich!!! - verfallen ..!
    Zu dem Thema möchte ich auch mal dieses Buch empfehlen;

    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3784429076/

    Oder an dieses Forum hier erinnern:

    http://f3.parsimony.net/forum3708/

    (Das direkte Verlinken kapier´ ich hier noch nicht ...)

    Schöne Grüsse ...

    AntwortenLöschen