05.10.06

Das Thing

Sed et de reconciliandis invicem inimicis et iungendis adfinitatibus et adsciscendis principibus, de pace denique ac bello plerumque in conviviis consultant, tamquam nullo magis tempore aut ad simplices cogitationes pateat animus aut ad magnas incalescat.

Bei Tacitus heißt es, die Germanen besprächen am ersten Abend ihrer Versammlungen bei einem Gelage Feindschaft, Ehe und Fürstenwahl, endlich Krieg und Frieden, "gleich als meinten sie, dass zu keiner Zeit der Sinn so sehr für einfache Gedanken erschlossen sei oder sich für große erwärme". Beschlüsse aber würden erst am nächsten Morgen gefaßt, mit leiser Stimme und einem bedächtigen, riesigen Kater:

Deliberant, dum fingere nesciunt, constituunt, dum errare non possunt.

"Sie beraten, wenn es ihnen nicht gelingt, sich zu verstellen, und beschließen, wenn sie nicht irren können." Kein schlechtes System.

Ein Thing

Wenn nun in Bloggersdorf der Häuptling und der Knappe, der Weise und der Narr, der Krieger und der Lahme, alle aus metverklebtem Barte, ihre Meinung ins Rund röhren, je nach Temperament mehr oder weniger freundlich, mehr oder weniger besonnen, klingeln dem, um dessen Sache, dessen Ding es unter anderem geht, erstmal gehörig die Ohren, und er fragt sich, ob es überhaupt richtig war, den Rat zu rufen. Aber am nächsten Morgen klart es auf, und aus dem Rausch wird Erkenntnis, aus dem begrenzten Eigenblick erweiterte Außensicht, falsch und richtig Verstandenes treten neu zutage. Also:

Nein, die noch vereinzelt im Internet auffindbare Version meiner Äußerungen über Veronica Ferres ist nicht die abgemahnte.

Ja, ich habe veranlaßt, diese Version entfernen zu lassen, aber ich kann natürlich keine Beiträge anderer in von mir nicht moderierten Foren sofort weghexen.

Was unterscheidet die neue von der alten Fassung?
Was unterscheidet mich von dem Andi, der Moviebazaar gegründet hat?
Vielleicht wäre die Antwort kürzer, wäre die Frage, was mich nicht von ihm unterscheidet.
Ich aber bin weniger zornig. Weniger zynisch. Weniger rauh.
Viel glücklicher, auch wenn ich nie Cheer Bear sein werde.
Vielleicht auch ein besserer Autor, eine keckere Tippse.

Macht das die alte Version ungeschehen? Weniger horrend plump, erschreckend frauenfeindlich, und das von mir, mir, und ausführlich schlecht? Weniger beleidigend?

Natürlich nicht. Das Ghetto, die Nacht, Vietnam ist immer eine Biegung entfernt, auch wenn man im Cabrio, unter Konfetti, kreischend bejubelt an einem strahlenden Sonntag um zwölf die Fifth Avenue entlanggefahren wird. Ich habe nicht, nie behauptet, dass Amelungs Abmahnung ungerechtfertigt ist.

Aber, nochmal, die im Internet noch auffindbare alte Version ist nicht die neue. Die neue aber wurde abgemahnt. Und wie. Mit einem Erdbeben begonnen sozusagen. Und das hat mich einigermaßen getroffen, dachte ich doch bisher, ein Titel wie "Meine Hasslinge", direkt unter "Meine Lieblinge", mache mehr als deutlich, dass es sich weder um wirklichen Haß noch um Tatsachenbehauptung handelt, und genösse insofern eine weite Freiheit der Meinung. Das heißt wiederum nicht, dass die Abmahnung ungerechtfertigt ist. Wenn Veronica Ferres sich privat getroffen sieht, werde ich sie wie geschrieben um Entschuldigung bitten und anbieten, eine gewisse Summe einem von ihr zu nennenden guten Zweck zukommen zu lassen bzw. habe es heute mit drei Briefen und drei Mails an die Adressen auf ihrer Website erneut gebeten und angeboten, nachdem ich im letzten Monat keine Antwort erhalten hatte. Es gibt immer Möglichkeiten, und man ist kein Unmensch.

Und das ist das, worum es geht: Man ist kein Unmensch.

Kein Bittsteller, der Achtstundenfristen einhalten und im Gegenzug bis Sankt Nimmerlein zuwarten soll. Kein Untertan, der die Bezahlung einer halben Arbeitsstunde in purem Gold aus den blanken Rippen schwitzen muß. Kein Vasall, den man zwingt, unter einer unmittelbar existenzgefährdenden Drohung zu erzittern. Kein Sklave, der ausgepeitscht wird, weil er einen Fehler begangen hat. Kein Dreck, sondern ein Mensch.

Das ist das Ding.

Und das ist alles.

Kommentare:

  1. Sorry Andreas, überzeugt mich weiterhin nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Seltsam arrogante Annahme, ich würde dies für Dich schreiben. Auch seltsam, wie genau Du anscheinend die Gefühle der Ferres zu kennen scheinst oder ob sie überhaupt schon von dem Fall Bescheid weiß, das kann bei einer "ständigen Vertretung" nämlich auch sehr gut nicht der Fall sein. Noch komischer, daß ich mich für Dich anscheinend so unverständlich auszudrücken scheine, daß Du meinen gesamten Eintrag auf fast absurde Weise nicht verstanden hast. Zum Lachen schließlich, daß Du meinst, bestimmen zu können, was die Lösung des Falles sein soll, statt dies doch Veronica Ferres zu überlassen, Du kleiner Salesch, Du.

    Schade. Dabei hatte mich Dein Eintrag berührt, als ich ihn über Technorati gefunden habe.

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm... Du hast zwar prinzipiell recht, dass "man" kein Unmensch und kein Dreck ist. Schwierig wird's allerdings immer dann, wenn "man" sich aus der unterlegenen Position heraus verteidigen muss.

    Da sollte man ganz schnell den Stolz beiseite schieben und lieber schauen, dass man seine Haut rettet. Oder man hält sich vielleicht für so gewitzt, es mit allem und jedem aufnehmen zu können - nur dummerweise ziehen genau die Leute, die am lautesten brüllen, am Ende oft den Kürzeren.

    Ich würde jetzt schon die ganze Situation als ziemlich verfahren ansehen - mach's doch nicht noch schlimmer, indem Du mit solchen Einträgen wie diesem oder dem letzten noch Öl ins Feuer gießt.
    Deine Entschuldigung bei der F. verliert total an Glaubwürdigkeit, wenn Du sie im nächsten Augenblick relativierst.

    Also, auf eine schöne Party bei Dir, freu mich auf Dich!

    Übrigens: Die Idee mit der gemeinnützigen Arbeit anstatt oder zusätzlich zur Spende finde ich gar nicht so blöde.

    AntwortenLöschen
  4. Man muß doch das Verhalten der Ferres und das ihres Anwalts unterscheiden. Rechtfertigen selbst schwere Beleidigungen ein solches Vorgehen?

    AntwortenLöschen
  5. Selbst, wenn sie das nicht tun - manchmal muss man Prioritäten setzen - wobei einem eigentlich die Entscheidung darüber ganz leicht fallen sollte:

    a) man kann im Notfall EUR 10.000 entbehren

    -> Dann kann man alles tun, gegen jegliche Ungerechtigkeit vorzugehen - man kann es nämlich auch auf eine Gerichtsverhandlung ankommen lassen.

    b) man kann keine EUR 10.000 entbehren

    -> man setzt alles daran, mit dem geringstmöglichen finanziellen Verlust aus der Sache herauszukommen, auch wenn das ein Schwanz einziehen und kuschen zur Folge hat. Laut werden würde ich nur (und dann nicht in Kleinbloggersdorf, sondern in der richtigen Presse), wenn sich die gegnerische Seite überhaupt nicht kompromissbereit zeigt. Und zwar ohne Polemik und ohne Relativierungen, sondern reuig und verzweifelt.

    Eine Gerichtsverhandlung wär in diesem Zusammenhang bös, schon allein wegen des hohen Streitwerts (>EUR5000 ->Landgericht). Und dass die Klage zumindest teilweise durchdringen würde, darüber brauchen wir uns wohl nicht zu unterhalten.

    Viel Glück und Kraft!

    AntwortenLöschen
  6. Alles so verwirrend, aber hoffentrlich geht's gut aus, Maus.

    AntwortenLöschen
  7. erstaunlich, was sich z.b. die herren raab oder schmidt im rahmen ihrer sendungen so alles erlauben dürfen, ohne deswegen gleich mit abmahnungen und/oder schmerzensgeldforderungen konfrontiert zu werden. was haben die beiden herren in ihren programmen nicht schon implizit und explizit leute beleidigt - zur freude aller zuschauer... . weniger erstaunlich ist natürlich, dass eventuell dennoch zu anfallende zahlungen von denen mit einem achselzucken und einem lächeln geleistet werden.
    bedenklich, wenn nun schon satire - und um eine solche handelt es sich zweifellos, wenn frau ferres nackter körper mit jenem von william shatner verglichen wird - von gewerbsmässigen abmahnern verfolgt wird. und warum lässt sich überbordende geldgeilheit eigentlich nicht abmahnen? ist denn - moralisch gedacht - anwaltliche gier weniger verdammenswert, als eine als beleidigung empfundene satirische abrechnung?

    nebenbei: vielleicht holst du dir die hoffentlich nicht zu zahlende kohle vom [editiert, um weitere Verbreitung des Textes zu verhindern. A.] zurück. schliesslich veröffentlicht der rotzfrech, unter seinem nick und ohne quellenangabe deine jeweiligen erstplatzierten hass-/lieblinge im rahmen einer forumsinternen umfrage nach den beliebtesten schauspielern, nachzulesen hier: [siehe oben. Hab die Forenbetreiber bereits angemailt, wie geschrieben]
    noch dreister wird der kerl, als er die beiträge anderer user dann so kommentiert: "Im Gegensatz zu meinen Begründungen und Ausführungen sind aber eure ziemlich banal". das recht am eigenen text kann man sich doch honorieren lassen, oder? ;-)

    ich wünsche dir jedenfalls alles gute und hoffe, dass der betreffende anwalt mit seiner quasimafiösen und erpresserischen piranha-taktik auf die schnauze fällt und weiter wünsche ich ihm, dass er für's nächste leben in einem totalitären staat wiedergeboren wird, der die freie meinungsäusserung noch nicht mal in der verfassung stehen hat und der allzu freimütiges mit noch viel drastischeren mitteln verfolgt, als bloss kleinkarierte rosinenpicker wichtigtuerische abmahnungen versenden zu lassen...

    AntwortenLöschen